Highlight: Serien wie „The Witcher“: Geschichten von mutigen Krieger*innen und fantastischen Wesen

„Game of Thrones“: Ist Bran der Nachtkönig? – Schauspieler bezieht Stellung

Ist Bran Stark der Nachtkönig? – Diese Theorie hat sich hartnäckig gehalten. „Game of Thrones“-Star Isaac Hempstead Wright hat jetzt auf die langanhaltenden Spekulationen reagiert, er könnte der gefürchtete Eiszombie sein.

Bei „Conan“ antwortete Wright nun auf die Fan-Theorie. Der Darsteller, der in der Fantasy-Serie Bran Stark spielt, kann nach seiner Verwandlung in den Drei-Augen-Raben durch die Zeit reisen. Das würde ihm auch ermöglichen, der Nachtkönig zu sein – so die Schlussfolgerung der „GoT“-Anhänger.

„Game of Thrones – Staffel 7“ jetzt hier ansehen

„Bran glaubt, dass er irgendwann (mit mehr Wissen) in der Lage sein wird, die Geschichte neu zu schreiben, und deshalb beschließt er, mehrmals zurückzugehen und den Nachtkönig zu stoppen, scheitert aber jedes Mal, was dazu führt, dass er den Zeitachsenkreis erfüllt und die Identität des Nachtkönigs selbst annimmt“, lautete eine mögliche Fan-Theorie von 2017.

Hempstead Wright lehnte die Vermutung damals ab, wurde in der TV-Show trotzdem nochmals dazu befragt. Der Schauspieler blieb aber weiterhin skeptisch. „Diese Theorie ist schon eine Weile im Umlauf, aber ich weiß nicht, warum sie so befördert wird und die so Leute überzeugt sind, dass sie echt ist“, sagte er bei Conan.

„Ich habe gesehen, wie Leute Fotos von meinem und seinem Gesicht nebeneinander gestellt haben und meinten „ja, sie sehen identisch aus“.
Wirklich? Sehe ich echt wie ein alter Eiszombie aus? Danke!“

Das macht es nicht wirklich wahrscheinlicher, dass Bran tatsächlich der gefürchtete Nachtkönig sein könnte, oder?


„Game of Thrones“: Emilia Clarke tat alles, damit sie niemand nach den Gehirn-OPs sah

Seit März ist bekannt, dass bei „Game of Thrones“-Star Emilia Clarke zwei Aneurysmen im Gehirn entdeckt wurden und sie deswegen zweimal operiert werden musste. Die Schauspielerin enthüllte ihren Leidensweg in einem persönlichen Bericht im „New Yorker“. Kurz vor Jahresende gibt sie erneut Einblick in diese schwierige Zeit. Operiert wurde Clarke kurz nach Ende der Dreharbeiten zur ersten „Game of Thrones“-Staffel (2011). Die zweite OP folgte nach der dritten Staffel. Dem „Wonderland Magazine“ erzählte die Darstellerin der Danerys Targaryen, dass sie in ihrer sehr langen Zeit im Krankenhaus vor allem Angst gehabt habe, unerwartet abgelichtet zu werden. Daher habe sie so…
Weiterlesen
Zur Startseite