Spezial-Abo

Ganz schön mutig, ZDF: Michelle Hunziker bekommt eigene Sendung – „Die große Überraschungsshow“


von

Es ist für einen guten Zweck. Und der Zweck heiligt bekanntlich alle Mittel. Aber hätte es wirklich sein müssen, dass das passiert? Michelle Hunziker bekommt ihre erste eigene Abendsendung im ZDF! Ab dem 26. März präsentiert sie „Die große Überraschungsshow“, zu der Menschen mit besonderen Geschichten, Leistungen oder Wünschen eingeladen werden, es ist eine Zusammenarbeit mit „Aktion Mensch“.

ZDF-Unterhaltungschef Oliver Fuchs sagt, er freue sich, mit der Hunziker „eine großartige Allround-Entertainerin gewonnen zu haben. Als emotionale Sympathieträgerin passt sie ganz wunderbar zu unserer großen Überraschungsshow.“

Ich sage: Die 37-jährige Schweizerin ist weder das eine noch das andere, sie quält den Zuschauer einfach nur mit ihren steifen Moderationen und ihrem gequälten Dauerlächeln. Bisher hat sie es geschafft, jedes, aber auch wirklich jedes Format zu verhunzen. (Der Nachname kommt wohl nicht von ungefähr!) Zuletzt gelang es ihr bei der „Goldenen Kamera“, jeden Witz so bemüht aufzusagen und jede sogenannte Showeinlage so gespreizt zu spielen, dass auch ihr Kollege Hape Kerkeling nichts mehr retten konnte.

Von 2009 bis 2011 schaffte sie es immerhin, bei „Wetten, dass..?“ die Wetten fehlerfrei anzusagen. Thomas Gottschalk freut sich über den blonden Beistand, doch sein Nachfolger Markus Lanz wählte dann lieber Cindy aus Marzahn, eine ähnlich nervende Figur. Ob bei „Deutschland sucht den Superstar“ oder „Das Supertalent“ – eins war niemals super, nämlich die Hunziker. Zum Glück sind von der „Großen Überraschungsshow“ vorerst nur zwei Folgen geplant.


Besser Denken! Die beste Musik zum Lernen und Studieren

Klassische Musik Wenn man an Musik zum Arbeiten denkt, gelangt man schnell zu verschiedenen Werken der klassischen Musik. Sinfonien, Sonaten, Konzerte und weitere Gattungen der Klassik bieten eine hervorragende Grundlage, um die Gedanken in die richtige Bahn zu lenken. Die Musik lässt sich Zeit, sie nimmt die Hörerin oder den Hörer mit auf eine akustische Reise, vor allem wenn es sich dabei um Programm-Musik handelt. Hierbei stehen die Töne in Verbindung zu außermusikalischen Aspekten wie Bildern oder der Natur. Bekannte Beispiele sind „Die Moldau“ von Bedrich Smetana oder „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi. Natürlich muss es sich nicht zwangsläufig um Programm-Musik…
Weiterlesen
Zur Startseite