Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

George Clinton über Prince: „Er war der Inbegriff eines Rock-Stars“

Kommentieren
0
E-Mail

George Clinton über Prince: „Er war der Inbegriff eines Rock-Stars“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Clinton und Prince lernten sich in den späten 70er Jahren kennen. Damals verhalf George Clinton Prince zu seinem Karrierestart, als er seine Musik einem einflussreichen DJ aus Detroit – The Electrifying Mojo – vorgespielt hat. Jahre später zeigte sich Prince dafür erkenntlich, in dem er Clinton bei seinem Plattenlabel „Paisley Park Records“ unter Vertrag nahm. Prince veröffentlichte dann 1989 mit „The Cinderella Theory“ das Comeback-Album von George Clinton und gab ihm eine Rolle in seinem 1990 erschienenen Film „Graffiti Bridge“.

In einem neuen Interview mit „Billboard“ erinnert sich George Clinton nun an seinen verstorbenen Freund:

„Wenn man an das Konzept eines Rock-Stars denkt, dann war er genau das: Er war der Inbegriff davon. Als Künstler denke ich, dass es jetzt erst klarer wird, wie viel Prince gemacht hat und wie schnell er dabei war. Ganz zu schweigen von dem ganzen unveröffentlichten Material von ihm. Die Leute begreifen erst jetzt so langsam, worum es Prince ging.“

An die gemeinsame Zusammenarbeit mit Prince erinnert sich Clinton wie folgt:

„Er war sehr ruhig im Studio. Er machte sein Ding, gab es dann zu mir und ich tat mein Ding. So arbeite ich eigentlich immer. Ich kann mit jedem zusammenarbeiten, aber wenn ich an der Reihe war, meinen Teil einzuspielen, war Prince nie da. Ich habe ihm meine Sachen einfach rübergeschickt und bekam sie dann wieder.

Prince starb im Alter von 57 Jahren am 21. April 2016.

Völlige Erschöpfung: Prince soll vor seinem Tod sechs Tage nicht geschlafen haben

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Im neuen ROLLING STONE: CD Rare Trax „United Artists“

    Seit 1974 gibt es Charly Records. Das britische Label hat sich im Lauf der Jahrzehnte vor allem auf Wiederveröffentlichungen spezialisiert. ROLLING STONE durfte sich aus dem Archiv einige der schönsten Perlen der Musik­geschichte aussuchen, von Funkadelic und Nina Simone, bis Johnny Cash und den Small Faces.

Kommentar schreiben