Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


George Clinton über Prince: „Er war der Inbegriff eines Rockstars“


von

George Clinton und Prince lernten sich in den späten 70er Jahren kennen. Damals verhalf George Clinton Prince zu seinem Karrierestart, als er seine Musik einem einflussreichen DJ aus Detroit – The Electrifying Mojo – vorgespielt hat.

Vorbestellen: ROLLING STONE 8/21 mit exklusiver 7-Inch-Single von Prince

Jahre später zeigte sich Prince dafür erkenntlich, in dem er Clinton bei seinem Plattenlabel „Paisley Park Records“ unter Vertrag nahm. Prince veröffentlichte dann 1989 mit „The Cinderella Theory“ das Comeback-Album von George Clinton und gab ihm eine Rolle in seinem 1990 erschienenen Film „Graffiti Bridge“.

In einem Interview mit „Billboard“ erinnerte sich George Clinton an seinen verstorbenen Freund:

Wenn man an das Konzept eines Rockstars denkt, dann war er genau das: Er war der Inbegriff davon. Als Künstler denke ich, dass es jetzt erst klarer wird, wie viel Prince gemacht hat und wie schnell er dabei war. Ganz zu schweigen von dem ganzen unveröffentlichten Material von ihm. Die Leute begreifen erst jetzt so langsam, worum es Prince ging. Er war sehr ruhig im Studio. Er machte sein Ding, gab es dann zu mir und ich tat mein Ding. So arbeite ich eigentlich immer. Ich kann mit jedem zusammenarbeiten, aber wenn ich an der Reihe war, meinen Teil einzuspielen, war Prince nie da. Ich habe ihm meine Sachen einfach rübergeschickt und bekam sie dann wieder.

Prince starb im Alter von 57 Jahren am 21. April 2016.


Ringo Starr lässt Klage gegen Sex-Toy-Hersteller fallen

Ringo Starr hat seinen Rechtsstreit gegen die Hersteller von Sexspielzeugen aufgegeben. Der Beatles-Schlagzeuger hatte gegen die Verwendung des Namens „Ring O“ geklagt und argumentiert, dass die Ähnlichkeit mit seinem Namen zu Verwechslungen führen beziehungsweise bewusst in Kauf genommen werden könnte. Damit würde sein Ruf geschädigt, wenn die Marke auf dem US-Markt registriert würde, behauptete der 80-Jährige. Nun die Kehrtwende! Ringo Starr zieht die Klage zurück, fand eine Einigung mit den Sex-Toy-Herstellern. Verwechslung nicht ausgeschlossen Nicht ganz unwichtig zu wissen: Der Musiker hatte in der Vergangenheit seinen Vornamen selbst als Marke schützen lassen, um mit einer eigenen Firma an den Start…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €