George Jones ist tot


von

George Jones ist tot. Jones, den viele Kritiker als „großartigste Stimme der Country-Musik“ bezeichneten, starb am Freitag in Nashville, wie sein Management bekannt gab. Vor einer Woche wurde Jones mit Fieber und unregelmäßigem Blutdruck ins Krankenhaus eingeliefert. Jones wurde 81 Jahre alt.

Frank Sinatra nannte ihn, diese Egozentrik sei wohl erlaubt, den „zweitgrößten Sänger Amerikas“, Keith Richards bezeichnete ihn als „Nationalheiligtum“.

1992 wurde der Jones, zu dessen größten Hits „White Lightning,“ „She Thinks I Still Care und „He Stopped Loving Her Today“ zählen, in die „Country Music Hall of Fame“ aufgenommen.

Rolling Stone wählte George Jones unter die 100 besten Sänger aller Zeiten auf Platz 43. James Taylor schrieb über ihn:

„George Jones scheint sich keine Sänger zum Vorbild genommen zu haben – er klingt wie eine Steel-Gitarre. Das liegt daran, wie er Töne ineinander übergehen lässt, wie er sich ihnen nähert und sie wieder loslässt, wie er lauter und leiser wird. Das alles geschieht sehr konzentriert und kontrolliert, wie mit der Stimme ausgeführte Schnitzarbeit. Sein Einfluss auf den Country ist enorm, die Linie läuft von ihm über Buck Owens und Randy Travis bis zu George Strait. Die Beatles hörten Buck Owens und seine Buckaroos und auf diesem Wege hat George Jones wohl auch McCartneys Stil beeinflusst – jedenfalls hatte McCartney eine Zeitlang diesen „George-Jones-Schnapper“, wie ich ihn nenne. Als ich George Jones das erste Mal hörte, auf einem Greatest-Hits-Album, kannte ich schon Hank Williams und Porter Wagoner, aber nicht dieses West-Texas-Ding. Es war faszinierend, was er mit seiner Stimme alles anstellte. Seitdem habe ich zwei meiner Lieblingsstücke gecovert. „Why Baby Why“ und „She Thinks I Still Care“ – und einen Song namens „Bartender’s Blues“ geschrieben, bei dem ich so sehr nach George Jones klingen wollte wie möglich. Und dann hat er ihn selbst aufgenommen! Da hat sich für mich ein Kreis geschlossen.“

George Jones hinterlässt seine Frau Nancy, mit der er 30 Jahre verheiratet war, sowie Kinder und Enkelkinder.

🌇Bilder von "Die 100 besten Sänger aller Zeiten – Platz 50 bis 11" jetzt hier ansehen


Jerry Jeff Walker: „Mr. Bojangles“ ist tot

Jerry Jeff Walker ist tot. Der Musiker, der mit dem Stück „Mr. Bojangles“ bekannt wurde, starb im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung – das bestätigte sein Sprecher gegenüber ROLLING STONE. Straßenmusiker und Songschreiber Walker wurde am 16. März 1942 in Oneonta, New York als Ronald Clyde Crosby geboren. Als Jugendlicher spielte er in ersten Bands. Später tourte er hauptberuflich als Straßenmusiker durch New Orleans, Texas und Florida, ehe er wieder zurück nach New York zog. Besonders New Orleans war eine wichtige Station in seinem Leben: Dort lernte er in einer Ausnüchterungszelle einen Straßenmusiker kennen, den er…
Weiterlesen
Zur Startseite