Spezial-Abo

Geständnis: Freund hat Morgan Freemans Enkelin mit 15 Messerstichen ermordet

🔥John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

Am Sonntagmorgen (16.08.) ereignete sich auf offener Straße in New York ein blutiges Drama: E’Dena Hines, Enkelin von Hollywood-Star Morgan Freeman, wurde brutal erstochen. Hauptverdächtiger ist ihr Freund, Lamar Davenport. Details, die erst jetzt ans Licht der Öffentlichkeit geraten: Er soll die junge Frau mit 15 Messerstichen in Herz, Lunge und Leber ermordet haben.

Erdrückende Beweislage

Am Mittwoch (19.08.) äußerte sich Staatsanwalt Nicholas Penfold, der von einer „erdrückenden Beweislage“ gegen Davenport sprach. Der 30-Jährige wurde Mittwoch im Krankenhaus verhört und dabei kam heraus, dass er Hines „mit Absicht brutal getötet“ habe.

▶️ Wurde Morgan Freemans Enkelin aus satanischen Gründen ermordet?

Als die Polizisten am Sonntag am Tatort eintrafen, fanden sie ihn über der Leiche der 33-Jährigen gebugt vor. In dem leblosen Körper der jungen Frau steckte noch die Tatwaffe. Daraufhin wurde er sofort festgenommen und zur psychologischen Begutachtung in ein Krankenhaus gebracht.

Überwachungsvideo zeigt die Tat

Laut Penfold meldeten sich mehrere Zeugen zu Wort, die die Messerattacke gesehen hatten. Außerdem habe die Polizei Zugriff auf ein Überwachungsvideo. Eine Zeugin beschrieb, wie Davenport Hines auf die Straße zerrte und wiederholt auf sie eingestochen hätte. Weiter wurde zur Protokoll gegeben, dass Davenport während der Tat wirre Gebete von sich gab, die nach einer Teufelsaustreibung klagen: „Weichet, ihr Teufel! Ich vertreibe euch, ihr Teufel. Im Namen Jesus Christus, ich vertreibe euch.“


Tupac Shakur: Die letzten Geheimnisse über Leben und Tod des Rappers

Im September 1996 war Tupac Shakur der erfolgreichste Rapper der Welt. Für seine Fans schon damals der King of Rap, besetzte er die Rolle als ebenbürtiges Gegenstück zu Elvis als King of Rock 'n' Roll. Der ultimative Gangster-Rapper. Mit der zornigen Stimme des schwarzen und urbanen Amerikas sprach er für die Abgehängten der farbigen Bevölkerung. „Ja, ich würde sagen, dass ich ein Gangster bin. Einfach, weil ich aus der Gosse komme“, sagte er über sich selbst. Er wurde als Heiland verehrt, als Heiliger und Ikone. Doch nicht alle teilten diese Meinung. Neben seinen Rivalen im Rap betrachtete ihn vor allem…
Weiterlesen
Zur Startseite