EM-Blog

Glaube, Liebe, Hoffnung (1): Warum sind nur so wenige Dortmunder im DFB-Team?

„Ist Reus noch drauf?“ fragte der Zeitungsverkäufer. Gerade hatte ich das obligatorische „Kicker Sonderheft“ zur Fußball EM erstanden. Nein, Reus ist nicht mehr drauf auf der roten Schlabberbibel für alle Fußballfans. Auch wer den „Kicker“ allzu old school findet neben all den neuen hippen Fußballpublikationen – am Ende läuft alles doch wieder auf die alte Weisheit hinaus: „Tore erzielen, Tore verhindern, mit allen Möglichkeiten, die man gerade hat.“ (Volker Finke). Der Kicker hat in jedem Fall die Statistik.

+++

Nochmal zu Reus. So schnell kann’s gehen. Tut mir leid für ihn, auch wenn Reus immer ein wenig nicht nur verletztes, sonder auch überschätztes Genie ist. Denn auf ein großartiges Spiel beim BVB folgen vier bei denen er unter seinen Möglichkeiten bleibt.
Etwas überraschend ist allerdings die Begründung, die der Bundes-Jogi zur Nicht-Nominierung des Dortmunder Spielers gab: Reus könne nur noch „geradeaus laufen“ hieß es. Ja und? Was soll er denn sonst tun? Etwa rückwärts laufen? Oder stehenbleiben? Und ganz ehrlich: Hat Mario Gomez je etwas anderes gekonnt, als geradeaus zu laufen, und wie eine Tip-Kick-Figur sein Bein hinzuhalten? Nun gut, lassen wir das, zum Gomez-Bashing wird es in den nächsten Wochen noch Gelegenheit genug geben.
Aber ganz ehrlich: Ich bin sicher, wenn Reus beim FC Bayern spielen würde, hätte man ihn dabehalten, weil er „wichtig für die Mannschaft ist“, so wie Klassenclown Podolski oder Klassensprecher Schweinsteiger.

+++

Mehr und mehr hat sich auch Jogi Löw am FC Bayern orientiert. Jetzt kann man sagen: Damit ist er ja auch Weltmeister geworden. Stimmt. Trotzdem hat eine Deutsche Nationalmannschaft nie so glanzvollen Fußball gespielt, wie 2010, als die Bayern-Dominanz einmal gebrochen war.

Und nach einer solchen Saison, wie sie Borussia Dortmund gespielt hat, mit einer Punktezahl, die den BVB in 16 der letzten 20 Jahre zum Meister gemacht hätte, bleibt unverständich, warum nicht mehr Dortmunder dabei sind. Was ist mit Bender? Durm? Ginter? Was ist vor allem mit Schmelzer? Warum die zuhause bleiben, wenn ein Schürrle und Podolski mitfahren, ist komplett unverständlich. Und auch Gonzalo Castro wäre eine Option fürs Mittelfeld.



Til Schweiger zeigt erstes Bild von den „Schweinsteiger“-Dreharbeiten

Irgendwie findet sich in dem Namen „Schweinsteiger“ ja auch der Name Schweiger wieder. Vielleicht deshalb dachte sich der „Tatort“-Star und Regisseur („Honig im Kopf“), dass es gut wäre, die Lebensgeschichte des Nationalspielers auf die kleine Streaming-Leinwand zu bringen. Dabei versucht sich Schweiger diesmal an einer Dokumentation und verspricht schon vor Drehstart für Amazon Prime „noch nie da gewesene Einblicke in das Leben des Menschen abseits des Grüns“. Neben einer sicher emotionalen Erinnerung an die große Karriere des beim FC Bayern München zum Weltstar aufgestiegenen Fußballers soll es auch um sein Privatleben mit seiner Frau Ana Ivanovic gehen. Vom Basti zum…
Weiterlesen
Zur Startseite