Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Glaube, Liebe, Hoffnung (14): Der neue Geheimfavorit heißt Schweden

Kommentieren
0
E-Mail

Glaube, Liebe, Hoffnung (14): Der neue Geheimfavorit heißt Schweden

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

“Komm mit deiner Schwester in mein Haus, dann siehst du, ob ich schwul bin.”

Der schwedische Nationalspieler Zlatan Ibrahimović auf die Frage einer Journalistin

“Glaubst du an Gott?” – “Ja.” – “Gut, dann glaubst du ja an mich.”

Dialog zwischen Zlatan Ibrahimović und seinem damaligen Trainer Carlo Ancelotti

Es ist nicht leicht, in Würde zu altern. Auch als Fußballstar. Die italienische Nationalmannschaft macht gerade vor, wie es geht. Mit ihrem bisherigen Auftritt beim EM-Turnier ist den Italienern eine Art Befreiungsschlag gelungen: Sie haben sichtlich Spaß, haben Charisma, sie sind selbstironisch – und sie haben damit auch noch Erfolg. Die Italiener um Buffon, Barzagli, De Rossi und Chiellini sind ausgeglichen besetzt. Sie sind ausgefuchst, sie tun nicht mehr als nötig, aber sie tun genau das. Sie haben die beste Defensive der Welt, und eine fantastische Mentalität.

Heute werden wir sie wieder sehen, gegen Irland. Und es wird wieder Spaß machen.

+++

Ob Österreich Spaß macht? Hier kann sich das Blatt noch wenden. Sonst heißt es letzte Vorstellung für die Österreicher. Heute müssen die Alpenkicker einfach zu Schwarzeneggers Erben werden. Wenn die bisher enttäuschenden Ösis gegen Island gewinnen, was ja immerhin nicht ausgeschlossen ist, muss Portugal gegen Ungarn gewinnen, sonst sind Ronaldo und seine Wasserträger raus. Wenn Portugal aber gewinnt, ist Österreich immer noch ein guter Dritter, und hat alle Chancen. Möge Alaba das Spiel seines Lebens machen und Arnautovic kein Rot kriegen!

+++

Fußball, bei dem es um viel geht, um Titel und Geld, muss deswegen noch lange nicht so langweilig und so defensiv sein, wie die diesjährige EM. Bei der Copa Latinamerica ist Brasilien bereits in der Vorrunde ausgeschieden, im Viertelfinale gewann Chile 7:0 gegen Mexiko, Argentinien 4:1 gegen Venezuela, und im Halbfinale haben sie die USA 4:0 besiegt. Heute Abend trifft Chile ab 2 Uhr nachts auf Kolumbien. Da könnten in einem Spiel mehr Tore fallen, als in den vier letzten Gruppenspielen der EM.

+++

Vielleicht haben die Spanier ja gegen Kroatien nur verloren, weil sie ihre absurd gemusterten Auswärtstrikot tragen mussten – einer von manchen Gipfeln der Geschmacklosigkeit bei dieser EM. Das kann man über mehrere der Zweitshirts sagen, zum Beispiel über das neonhellblau der Portugiesen. Oder auch die Deutschen. Waren die schwarzroten Querstreifen bei der WM schon schrecklich anzusehen, ist man beim DB zwar zur Tradition der grünen Auswärtstrickots zurückgekehrt. Allerdings sind die derart mit Schwarz gemischt und gefleckt, dass sie eher an das Tarnoliv der deutschen Wehrmacht erinnern und aussehen, als hätte sie ein PR-Mensch eigenes zum 75. Jubiläum des Russlandfeldzugs gestaltet. Wenn sie in den Hemden Europameister werden, freuen  sich vor allem die Neonazis.

+++

Schweden ist mein neuer Geheimfavorit. Zugegeben, das Spiel der Fußball-Frührentner um den 34-jährigen Zlatan Ibrahimovic ähnelte bisher einem “Surströmming”, dem schwedischen Nationalgericht, ist also faulig, vergoren und stinkend. Ob die Schweden es heute packen, das Blatt zu wenden? Auf dem Papier unwahrscheinlich. Aber vielleicht gerade darum möglich. Denn heute ist Midsommanacht. Also fast jedenfalls. Die einzelkämpfenden belgischen Blender sind überschätzt, also warum nicht einfach mit Ibra voran auf die 12 und mit vier Punkten Zweiter werden – und dann, im Achtelfinale, Ungarn besiegen und im Viertelfinale plötzlich auf den Sieger Wales-Türkei/Nordirland treffen, die auch weghauen und im Halbfinale dann gegen Kroatien?

Ist alles gut möglich, nachdem das absurde Reglement der UEFA die EM quasi zweigeteilt hat. In eine A-Hälfte, in der Spanien, Italien, Deutschland, Frankreich und England den Europameister unter sich ausmachen, der dann im Finale den Herausforderer aus der B-Hälfte mit Polen, Kroatien, Schweiz, Wales, und eben Schweden besiegen darf. Alles möglich für Schweden, dieser Herausforderer zu sein. Es ist gar nicht so unwahrscheinlich. Sie müssen nur heute gegen Belgien gewinnen. Also bitte!

Zlatan, ich glaube an Gott!

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben