ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Drama, Baby! 10 Serien, die für immer in unseren Herzen bleiben

„Good Fellas“-Star Ray Liotta mit Gastauftritt bei den „Simpsons“

Die „Simpsons“ haben in ihrer nun fast 30 Jahre währenden Sendegeschichte schon ein beeindruckendes Arsenal an Gastsprechern aufbringen können. Die erste im Abspann erwähnte Gastsprecherin war Maria Wallace, gefolgt von Tony Bennett, der in der Folge „Das Maskottchen“ (Dancin‘ Homer, 2. Staffel) sich selber spielte und auch sang („Capital City“). Seitdem tauchte eine längst nicht mehr zählbare Menge von Stars auf – mit introvertierten Auftritten als Nebenfiguren (Dustin Hoffman als Mister Bergstrom, im Abspann aufgeführt als Sam Etic) bis hin zu extrovertierten Selbstbespiegelungen (Rupert Murdoch).

Bislang haben die Produzenten der langlebigsten Zeichentrickserie der Welt aber noch nicht alle ihre Lieblingsschauspieler unterkriegen können. Umso schöner, dass für eine Folge in der 29. Staffel der „Simpsons“ endlich wieder ein Highlight unter den Gaststars auftrumpfen wird: Ray Liotta.

Ray Liotta spricht den Vater von Moe

Der „Goof Fellas“-Darsteller wird seine Stimme dem Vater von Barkeeper Moe leihen, von dessen Familiengeschichte bisher so gut wie gar nichts bekannt war. Als Moes Schwester tritt übrigens Sprecherin Debi Mazar in Erscheinung. Auch sie kennen Cineasten aus „Good Fellas“, wo sie Henry Hills Geliebte spielte.

Anzeige

Interessant ist nun noch zu wissen, ob Liotta den Yeti höchstpersönlich spricht. Moe hatte in der Folge „Der Stoff, aus dem die Träume sind“ (Moe Goes from Rags to Riches zumindest behauptet, dass der Mount-Everest-Bewohner sein Vater sei. Die Folge wird in den USA Mitte April ausgestrahlt.

Die Simpsons sagten schon 1998 ihre eigene Zukunft voraus

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Drama, Baby! 10 Serien, die für immer in unseren Herzen bleiben

Six Feet Under Eine makabere Seifenoper, die sich um eine Bestatterfamilie dreht? Als Oscar-Gewinner Alan Ball („American Beauty“) HBO seine Idee für „Six Feet Under“ vorstellte, war man zunächst skeptisch. Gut, dass die Verantwortlichen alle Zweifel über Bord warfen. Ein fantastischer Cast (u.a. Michael C. Hall, noch wesentlich besser als später in „Dexter“), melancholische Pointen und absurde Todesszenarien zum Start jeder Folge entwickelten bei den Zuschauern zurecht schnell einen ungeheuren Sog. Auch deshalb, weil sich „Six Feet Under“ als ironische Meditation über das Leben versteht und eine Emanzipationsgeschichte an die nächste reiht. Die ehrlichen und zugleich überlebensgroßen love stories suchen…
Weiterlesen
Zur Startseite