Search Toggle menu

Gord Downie von The Tragically Hip: Tod mit 53 Jahren

„Letzte Nacht ist Gord im Beisein seiner Kinder und seiner engsten Familie friedlich eingeschlafen“, heißt es in einem Statement auf Twitter:

„Gord wusste, dass dieser Tag kommen wird – seine Antwort darauf war, dass er seine verbleibende Zeit nutzte, wie er es immer tat – er machte Musik, formte Erinnerungen und verlieh seiner tiefen Dankbarkeit, da seiner Familie und seinen Freunden gegenüber Ausdruck. Er war dankbar für ein erfülltes Leben“, heißt es dort weiter.

„Gord sagt, dass er viele Leben gelebt hat. Als Musiker war er dankbar dafür, dass er dieses Leben über 30 Jahre lang leben durfte – und das meiste mit seinen Kumpels aus der Highschool machen konnte. Zu Hause arbeitet er stets daran ein guter Vater, Sohn, Bruder, Ehemann und Freund zu sein. Niemand arbeitete so hart in allen Bereichen des Lebens wie Gord. Niemand.“  

Beim letzten Konzert von  Gord Downie war der Premier im Publikum

Seine Krebsdiagnose hielt Downie bis zum Mai 2016 vor der Öffentlichkeit unter Verschluss. Zu diesem Zeitpunkt hatten The Tragically Hip ihr Reunion-Album „Man Machine Poem“ veröffentlicht und waren damit auf Tour. Beim letzten Konzert in Kingston, Ontario saß auch der kanadische Premierminister Justin Trudeau im Publikum.

The Tragically Hip veröffentlichten in ihrer über dreißigjährigen Bandgeschichte 14 Studioalben, die meisten davon landeten in Kanada an der Spitze der Charts. Außerdem wurde die Band mit 16 „Juno Awards“ ausgezeichnet.

Zusammen mit seinen Kindheitsfreunden Bobby Baker, Paul Langlois, Gord  Sinclair und Johhny Fay gründetet Downie  im Jahr 1984 die Band. Im Jahr 2005 wurden sie in die kanadische Music Hall Of Fame aufgenommen. Außerdem veröffentlichte Downie fünf Solo-Alben und engagierte sich für die Umwelt und die indigene Community in Kannada.

Justin Trudeaus tränenreiche Rede zum Tode Downies:


„The Walking Dead“: So wird Ricks Tod angedeutet

Dieser Text enthält Spoiler. Am 04. November wird es soweit sein: Rick Grimes (Andrew Lincoln) verlässt „The Walking Dead“. Zwar ist noch nicht klar, ob die Hauptfigur überhaupt sterben wird. Denkbar ist auch, dass der Gruppenführer einfach geht und ein neues Leben beginnt. In der jüngsten Episode der neunten Staffel, „Obliged“, liegt Rick am Ende schwerverletzt am Boden. Zuvor gab es Schusswechsel zwischen den Saviors und den Oceansiders, mit Toten und Verletzten. Die Kampfgeräusche haben zwei Zombiehorden angezogen. Rick versucht sie vom Camp wegzulocken und die Brücke zu retten, schwingt sich auf sein Pferd. Rick und sein Pferd Die Untoten…
Weiterlesen
Zur Startseite