aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Paul McCartney kostete „Wetten dass..?“-Moderator den Job

Gottschalk Live: Opa kann’s nicht lassen

Das wichtigste Wort der ersten Sendung war eines, das Thomas Gottschalk schon im letzten Jahr oft verwendete: ICH. Er selbst merkt es ja nicht, aber sein tutiger Auftritt im teuer-geschmacklos ausgestatteten Wohnzimmerbüro über den Straßen von Berlin ist der Vorruhestand im Vorabendprogramm  – und wie das so ist im Vorruhestand, erzählt der kregele Opa natürlich von seinen frühen Tagen (23. Januar 1971 beim Radio), von seinen Ruhmestaten („Ich habe Heidi Klum entdeckt“, „Ich habe sie oft gesehen“) und vertut sich schon mal grob mit den Zeiten (Bully Herbigs „Schuh des Manitu“ verlegt er ins Jahr 1982 – das war vermutlich das Jahr des ersten „Supernasen“-Films). Alle paar Minuten legen die Dandy Warhols mit „Bohemian Like You“ los (Anmerkung: wurde korrigiert, hier stand zunächst fälschlicherweise ein anderer Song).

Vollmundig behauptet Gottschalk, er habe Nicolas Cage wieder ausgeladen, denn diese Hollywood-Stars machen ja doch nur Werbung für ihren Film – um dann zu bemerken, Cages neuer Film laufe erst im Februar an, man habe also noch genügend Gelegenheit zur Einladung. Und später ist der einzige Gast Bully Herbig, der über den neuen Film „Zettl“ spricht. Auch hier: ICH habe den Film gesehen. ICH finde Dich großartig (übrigens mit dem vergifteten Kompliment, Herbig sei bei Helmut Dietl nicht der „Quatschkopf“ aus den Komödien und dem Fernsehen). ICH war im „Grill Royal“, ICH habe meine Sekretärin eingeladen, ICH wurde gleich fotografiert (im „Grill Royal“ wird stets durch die Fenster fotografiert, deshalb gehen alle dorthin). Bully sagt, er gehe in München wie in Berlin nirgendwohin und gehöre keiner Szene an. „Siehste“, freut sich Gottschalk. „Dich wollen die Pararazzi nicht, aber wenn ICH einmal ausgehe!“

Nun ist das selbstverständlich das übliche bramsige Gerede des Thomas Gottschalk. Das Ambiente erinnert an seine Grünwalder Haus-Party bei Sat.1, bei der es immerzu an der Tür klingelte und Gäste hereingebeten wurden, die dann unverbunden und unbehaglich im Wohnzimmer herumsaßen, während Gottschalk salbadernd durch die Gegend stakste und schwer erträgliche Spiele erklärte. Sein geräumiges Berliner Wohnbüro teilt er mit einem Sprengel von Jungjournalistendarstellern, die lässig um einige Schreibtische drapiert sind. Die armen Leute müssen bis 20 Uhr arbeiten, um dem Chef Beifall zu spenden und als Sparringspartner zu dienen. Die blonde Caro bedient die sozialen Netzwerke, Gottschalk bietet Günther Jauchs gemusterte Krawatte feil, die Zuschauer können online Fragen an Bully Herbig stellen, von denen es eine in die Sendung schafft. Vor den Werbeunterbrechungen schaut Gottschalk in die falsche Kamera, selbst überrascht von den häufigen Ausblendungen. Irgendwann kommt „das Wetter“, Herbig und Gottschalk sitzen in Puschen in ihren Sesseln, man könnte noch so schön weiterplaudern, aber da ist die Zeit schon um.

Die Todeszone der ARD hat jetzt jemanden, der darin wohnt. Mag sein, dass wir uns zum Abendbrot die Welt künftig von jemandem erklären lassen, der weiß, dass die Heidi „a handful“ ist – wie der Amerikaner sagt – und Seal ein ganz Netter. Der sich selbst eben nicht genug ist, sondern ein Publikum braucht. Und die Kinder sind halt aus dem Haus. 

>>>> Hier gibt’s die Sendung im Stream

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Podcast „Freiwillige Filmkontrolle“: Netflix-Serie „Der Dunkle Kristall“ im Check

Netflix hat eine Prequel-Serie zu einem Film produziert, der keine Vorgeschichte benötigt: Die verworrene „Ära des Widerstands“ wird den Werken des Puppet Masters Jim Henson nicht gerecht. Sassan Niasseri und Arne Willander widmen sich dem Schaffen des genialischen Puppen-Erfinders, dessen „Dunkler Kristall“-Film von 1982 berühmte Vorgänger hatte: die „Sesamstraße“ und natürlich „Die Muppets“. Nach dem gefloppten „Kristall“ erschuf Henson fürs Fernsehen „Die Fraggles“, und im Kino lief das „Labyrinth“ an, jenes Märchen mit dem Goblinkönig David Bowie. Es sollte Hensons letztes großes Projekt bis zu seinem frühen Tod 1990 bleiben. Freiwillige Filmkontrolle über das Erbe des Puppenspielers: Podcast „Freiwillige Filmkontrolle“: Netflix-Serie…
Weiterlesen
Zur Startseite