Grateful Dead: Biopic über die frühen Jahre von Jerry Garcia


von

Schon wieder kündigt sich ein Film für das hauseigene „Biopic“-DVD-Regal an. Nachdem wir in der vergangenen Woche über den Film „Heavier Than Heaven“ über Kurt Cobain berichteten, kündigt sich nun ein Film über das Leben von Jerry Garcia an, der bekanntlich bis zu seinem Tode im August 1995 Frontmann von Grateful Dead war. Ähnlich wie der Film „Nowhere Boy“ über die Jugend von John Lennon, wird „Dark Star“ den Lebensabschnitt behandeln, der vor Garcias großen Karriere stand. Der Film bezieht sich auf das Buch „Dark Star: An Oral Biography on Jerry Garcia“ vom ehemaligen Rolling Stone-Autor Robert Greenfield, der auch am Film mitwirken wird.

Greenfield erklärte den amerikanischen Kollegen im Interview, warum er sich gezielt dieser Lebensphase des Jerry Garcias widmete: „Ab einem gewissen Punkt hatte jeder ein eigenes Bild von Jerry. Der Film ist über den Jerry, der er wirklich war, bevor die Leute ihn zu dem Jerry stilisiert haben, die sie in ihm sehen wollten. Ich glaube in all den Mythen und den Legenden um seine Person ist viel vom ursprünglichen Jerry verloren gegangen.“

Logisch folgerichtig wird der Film Garicas Beitritt bei den Grateful Dead enden. Er zeige den jungen Jerry Garcia, der in Coffee Shops jobbte, Bluegrass spielte und sich gerade in die Rolle des frisch verheirateten Familienvaters einleben musste. In diesem Abschnitt sei „all das drin, was die Musik der Grateful Dead später geprägt hat“, so Greenfield. Ebenso verriet Greenfield, der Film werde im besten Sinne „psychedelisch“ ausfallen und ebenso zeigen, welche Auswirkungen die „Acid Revolution“ auf Garcias Gitarrenspiel hatte.

Als Regisseur wurde Amir Bar-Lev genannt, der sich bisher eher durch Dokumentarfilme einen Namen machte. Eine seiner letzten Arbeiten war zum Beispiel der Film „The Tillman Story“, über den Football-Profi Pat Tillman, der sich nach den Anschlägen vom 11. September trotz eines hochdotierten Profivertrags zur Armee meldete, um in Afghanistan zu kämpfen. Dort starb er 2004. Die USA versuchte, Tillman zum Helden zu stilisieren, bis sich herausstellte, dass er durch so genanntes „Friendly Fire“ getötet wurde. Bar-Levs Film zeichnet die Geschichte dieser groß angelegten Vertuschungsaktion nach.

Laut Robert Greenfield wird die Produktion frühestens Anfang nächsten Jahres beginnen. Der Titel „Dark Star“ wurde bisher offiziell nicht bestätigt, laut Greenfield werde es aber wohl darauf hinauslaufen.

Grateful Dead – Truckin‘ live am 17. April 1972 im Koncertsal Kopenhagen.

Jerry Garcia und Bob Weir in der Letterman-Show (April 1982)

Foto: Jerry Garcia auf dem Cover des US-Rolling Stone (Ausgabe November 1989)