Guns N’Roses in Dänemark: Sound Top oder Flop?


von

Am gestrigen Mittwoch (06. Juni) absolvierten Guns N’Roses das zweite Europa-Konzert ihrer „Not In This Lifetime“-Tour 2018. Nach dem Auftakt in Berlin war Odense in Dänemark die zweite Station.

Im Olympiastadion waren viele Fans entsetzt über den angeblichen schlechten Sound. Davon schien, den Reaktionen im Netz nach zu urteilen, in Dänemark keine Rede mehr gewesen zu sein. Unklar ist, ob Axl Rose selber nun besser gesungen hat, der Tontechniker Nachhilfestunden erhielt – oder die Konzertwiese bei den Nachbarn schlicht besser war für Klang und Schall.

Ein Indiz dafür, dass der Abend für alle Beteiligten besser gelaufen sein könnte, war die voll erweiterte Setlist – der Gig war deutlich länger als der in Berlin. Guns N’Roses spielten u.a. „Coma“, „Don’t Cry“ und „You Could Be Mine“, die bei uns fehlten. Dazu zum ersten Mal seit 1987 „Shadow Of Your Love“, mit dem sie auch ihr „Appetite for Destruction“-Reissue bewerben.

https://www.youtube.com/watch?v=Atwvcdl_By8

Setlist: Guns N’Roses live in Odense, Dänemark:

Slash und Axl Rose von Guns N'Roses (Archivbild)
Slash und Axl Rose von Guns N’Roses (Archivbild)
  • It’s So Easy
  • Mr. Brownstone
  • Chinese Democracy
  • Welcome to the Jungle
  • Double Talkin‘ Jive
  • Better
  • Estranged
  • Live and Let Die
  • Slither
  • Rocket Queen
  • You Could Be Mine
  • New Rose
  • This I Love
  • Shadow of Your Love
  • Civil War
  • Slash Guitar Solo
  • Speak Softly Love (Love Theme From The Godfather)
  • Sweet Child O‘ Mine
  • Coma
  • Wichita Lineman
  • Wish You Were Here
  • November Rain
  • Black Hole Sun
  • Knockin‘ on Heaven’s Door
  • Nightrain
  • Don’t Cry
  • The Seeker
  • Paradise City

Kevin Mazur Getty Images for Live Nation