Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Hallo, geht’s noch? Heinz Strunk im Videointerview

Kommentieren
0
E-Mail

Hallo, geht’s noch? Heinz Strunk im Videointerview

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Wen hat man zu erwarten, wenn man Heinz Strunk trifft? Den Fraktus-Darsteller, der vor Sarkasmus nur so strotzt und mit Furzwitzen (“Analdämpfer”) und Pseudo-Motivationsratgebern viele glauben lässt, dass ihm nichts so richtig ernst ist? Oder doch einen nachdenklichen Künstler, der ernst genommen werden möchte? Die Antwort liegt wohl irgendwo dazwischen.

„Die dümmeren Leser werden das als eine einzige amorphe Soße wahrnehmen“

Das Jahr 2015 begann für Heinz Strunk mit zwei Premieren: Neben seinem ersten Sachbuch „Das Strunk-Prinzip“ wurde auch sein erstes reines Musik-Album „Sie nannten ihn Dreirad“ über Audiolith Records veröffentlicht. Die Texte aus „Das Strunk-Prinzip“ erschienen über einen Zeitraum von drei Jahren als nicht ganz ernst gemeinte Ratgeber-Kolumne in der Satire-Zeitschrift „Titanic“. Dass sie dennoch einen gewissen Nutzwert haben, erklärt der Autor im Interview:


„Es gibt wahnsinnig viele sehr sehr schlechte Texte“

Die Kunst, einen guten deutschen Text zu schreiben – Daran sind schon viele gescheitert. Und, auch wenn man es bei Songtiteln wie „ Analdämpfer“ oder „Langsame Esser“ nicht unbedingt vermuten würde: Damit setzt sich auch Heinz Strunk ganz bewusst auseinander. Was er bei vielen deutschsprachigen Kollegen vermisst, welches Genre das größte Potential besitzt und was Mark Forster damit zu tun hat, erfahren Sie hier:


„Von einigen Stücken des Albums können sich heutige DJ-Typen mal gehörig was abschneiden“

„Eurodance“, „Neunziger-Trash“. Auf der Suche nach der richtigen Schublade für „Sie nannten ihn Dreirad“ stößt so mancher Kritiker an seine Grenzen. Aber wie soll man es denn nun beschreiben? Im letzten Teil unseres Interviews verrät Heinz Strunk, wie er seine Musik sieht und wie er mit Kritik umgeht:

Heinz Strunk ist in den nächsten Wochen hier live zu sehen:

04.03.15 Düsseldorf – Zakk

05.03.15 Frankfurt – Mousonturm

06.03.15 Stuttgart – Wagenhallen

07.03.15 Heidelberg – Karlstorbahnhof

08.03.15 Regensburg – Alte Mälzerei

09.03.15 München – Freiheizhalle

10.03.15 Erlangen – E-Werk

11.03.15 Linz – Posthof

12.03.15 Graz – Literaturhaus

13.03.15 Wien – Rabenhof

23.03.15 Hamburg – Fabrik

24.03.15 Hamburg – Fabrik

05.05.15 Marburg – KFZ

06.05.15 Koblenz – Circus Maximus

07.05.15 Trier – Ex-Haus

08.05.15 Karlsruhe – Tollhaus

09.05.15 Aachen – Rathaus

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel