Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Han Solo, der Bruchpilot: Harrison Ford, 74, verursacht Beinahe-Crash


von

Als Han Solo kriegte er auf der Flucht vor imperialen Truppen noch jede Schrottmühle in den Griff, und als unfreiwilliger Bomberpilot Indiana Jones schaltete er den einen oder anderen Nazi aus. Aber im echten Leben gefährdet Harrison Ford echte Menschenleben.

Bei einem Flug in Kalifornien mit seiner Privatmaschine soll Ford haarscharf über einer Passagiermaschine gerattert sein, an deren Bord sich 116 Menschen befanden.

„Ist da ein Passagierflugzeug unter mir?“

 Der 74-Jährige soll den John Wayne Airport in Orange County angeflogen und dabei, laut NBC, nicht auf der für ihn vorgesehenen  Landebahn, sondern auf einer Rollbahn zum Stehen gekommen sein. In unmittelbarer Nähe: eine Boeing 737 der American Airlines mit 110 Passagieren und sechs Crewmitgliedern. Der Schauspieler war in einer einmotorigen Aviat Husky, einem Leichtflugzeug, unterwegs.

„Ist da ein Passagierflugzeug unter mir?“, soll Ford beim Tower nachgefragt haben. Beide Maschinen, Fords wie die Boing, sollen jedoch unbeschädigt geblieben sein.

Die US-Bundesluftfahrtbehörde FAA hat zwar den Vorfall bestätigt, jedoch nicht die Identität des Piloten bekannt gegeben. Wie NBC weiter berichtet, ermittelt die Behörde zum Vorfall. Ford droht der Entzug seiner Fluglizenz.

Wiederholungstäter

Harrison Ford gilt als erfahrener Pilot, aber in den vergangenen Jahren häuften sich kleinere Unfälle. Zuletzt stürzte er 2015 in Santa Monica über einem Golfplatz ab, er saß damals am Steuer seines Privatflugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren


Paul Walker: Der tragische Unfalltod des „Fast-&-Furious“-Stars

„Die Geschwindigkeit, allein die Geschwindigkeit“, soll ein Ermittler zum Tod von Paul Walker gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press im Dezember 2013 gesagt haben. Da er jedoch nicht befugt war, in der Öffentlichkeit über den Fall zu sprechen, blieb eine offizielle Bestätigung des Ergebnisses noch aus. Wie TMZ unter Berufung auf anonyme Quellen aus Ermittlerkreisen zeitgleich berichtete, waren die Untersuchungen über die Umstände des Unfalls noch in vollem Gange. Sogar einige Porsche-Ingenieure waren in die USA geflogen, um den Zustand des Autos zu analysieren und den Bordcomputer auszuwerten. Wenige Tage nach dem Unfall, der Paul Walker und Roger Rodas das Leben kostete,…
Weiterlesen
Zur Startseite