Hank Williams Jr. vergleicht Obama mit Hitler


von

Nun, da die Wahlen in den Vereinigten Staaten bald wieder anstehen, sind dort natürlich die Vorwahlen zu den Kandidaten in aller Munde. So auch im Frühstücksfernsehen „Fox & Friends“, in dem das Moderatorentrio den dort gern gesehenen Gast Hank Williams Jr. aus Nashville live zuschaltete – der sogleich alle Klischees des Redneck-Amerikas erfüllte.

So verglich Williams US-Präsident Barack Obama mit Hitler, verkündete, dass er dafür sei, das amerikanische Repräsentantenhaus abzuschaffen und erklärte auch parteiübergreifende Zusammenarbeit für Blödsinn.

Kein Wunder also, dass Williams wöchentlicher Auftritt gestern bei ESPNs „Monday Night Football“ gecancelt wurde. Und dass der deutsche Bildungsbürger etwa 90 % der Cowboyhut-bemützten, amerikanischen Bevölkerung nicht mehr ernst nehmen kann.