Hans Zimmer liefert Soundtrack zu Denis Villeneuves „Dune“-Remake

Hans Zimmer liefert den Soundtrack zum neuen Film von Denis Villeneuve. Der deutsche Filmkomponist und Produzent wird für das Reboot von „Dune“ die passenden Klänge erschaffen. Damit knüpfen die beiden an ihre letzte gemeinsame Zusammenarbeit an: Zimmer hatte bereits Villeneuves „Blade Runner 2049“ vertont, der 2017 ins Kino kam.

Die Produktion des Films – die mit Spannung erwartete filmische Neufassung des Romans von Frank Herbert (1965 erschienen) – hat offiziell begonnen. Das gab Warner Bros. jetzt bekannt. Neben der Besetzung mit Zimmer für den Soundtrack wurden weitere spannende Details angekündigt.

„Blade Runner 2049 (Original Motion Picture Soundtrack)“ von Hans Zimmer hier bestellen

Exzellenter Cast

Allein die offizielle Besetzung lässt einen vor Ehrfurcht erstarren:

Kooperation

Timothee Chalamet als Paul Atreides, Oscar Isaac als Herzog Leto, Rebecca Ferguson als Jessica Atreides, Stellan Skarsgard als Vladimir Harkonnen, Dave Bautista als Glossu Rabban, Javier Bardem als Stilgar, Zendaya als Chani, Josh Brolin als Gurney Halleck, Jason Momoa als Duncan Idaho, David Dastmalchian als Piter De Vries und Charlotte Rampling als Reverend Mother Mohiam.

Denis Villeneuve wird beim „Dune“-Reboot Regie führen
Denis Villeneuve wird beim „Dune“-Reboot Regie führen

Dazu kommen noch weitere interessante Ergänzungen in den Nebenrollen:

„Tiger and Dragon“-Star Chang Chen als Dr. Wellington Yueh, ein Suk-Arzt, der die Atreides-Familie unterstützt, und „Fences“-Star Stephen Henderson in einer geheim gehaltenen Rolle.

Denis Villeneuves „Dune“ soll in den USA am 20. November 2020 in die Kinos kommen.

ROBYN BECK AFP

Oscars: Alle „Bester Film“-Gewinner von 1990 bis 2019 im Ranking

>>> Jetzt auf Spotify, iTunes oder Deezer abonnieren: „Die Streifenpolizei“ 29. „Braveheart“ (1995) https://www.youtube.com/watch?v=1NJO0jxBtMo Dass das Kostümdrama über den schottischen Widerstandskämpfer William Wallace heute auf YouTube vor allem in Goof-Videos zu sehen ist, also Filmfehler dokumentiert werden, Autos im Bild, Armbanduhren usw., muss nicht unbedingt für die schlechte Qualität des Streifens stehen. Kann passieren. „Braveheart“ ist als Action-Film nicht mal unbedingt schlecht. Aber er ist eben kein „Bester Film“. Was den in den USA lebenden Australier Mel Gibson an der Rolle des Nordbriten gereizt haben könnte? Die Aufopferung seiner Figur, der Tod für die Freiheit seines Volkes? Held spielen. Pathos…
Weiterlesen
Zur Startseite