Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Hass gegen Promis: Wer für Flüchtlinge kämpft, erntet einen Shitstorm

„Plötzlich Held“ könnte der Film heißen, den Til Schweiger nun über sich selbst drehen könnte. Er in der Hauptrolle, seine Kinder in Nebenrollen, dazu noch ein fetziger Soundtrack und jede Menge Slapstick. Natürlich macht er das nicht, denn was einen Helden zum Helden macht, ist ja, dass er sich einsetzt für andere, selbstlos.

Und so begann es ja auch, mit einem Post auf Schweigers Facebookseite, ein Spendenaufruf für Flüchtlinge in Hamburg. Eine Zwölfjährige hatte ihn gebeten, ihn zu teilen, weil er doch so viele Menschen erreicht. Der Link gefiel vielen, aber eben sehr vielen auch nicht. Unter dem Aufruf sammelten sich Kommentare wie: „Flüchtlinge sollten doch besser im Mittelmeer ertrinken“, das „Geld der Deutschen“, das sollten sie nicht kriegen. Hetze, Hass und Angst.

Bildschirmfoto 2015-08-13 um 11.25.39

Schweiger tat daraufhin das, was er manchmal tut, seiner Wut freien Lauf lassen. „Ihr seid zum Kotzen“, schrieb er auf Facebook. Und mehr noch: „Verpisst Euch von meiner Seite.“ Tage voller Applaus folgten. Später wurde bekannt, er belässt es nicht beim Zurückpöbeln. Er tut auch was. Beteiligt sich am Bau eines Flüchtlingsheims in Osterode, das Ende 2015 öffnen könnte. Übergriffe auf Asylbewerberheime nehmen seit vergangenem Jahr beständig zu. Jetzt handelt endlich ein Prominenter, und dazu noch einer, der ein breites Publikum erreicht, so hört man allerorts.

Shitstorm von Flüchtlingsgegnern

Schweigers Engagement ist wichtig, es ist gut, aber der Einzige, der was tut, ist er nicht. Und auch nicht der Einzige, der dafür Hass abbekommt. Auch Farin Urlaub von den Ärzten hatte im April in einem Post Flüchtlingsgegner kritisiert und sich dafür einen Shitstorm eingehandelt. Und als die „ZDF-Morgenmagazin“-Moderatorin Dunja Hayali auf Facebook einen Beitrag über die Anschläge in Freital postete – keinen applaudierenden, versteht sich –, kommentierte ein Nutzer: „Frau Hayali, Asylschmarotzerhure. Sachsen sind wehrhaft und helle. Stolz auf Freital!“ Und: „Ich werde jeden Tag beten das dz (sic) stirbst du kleine verdreckte Hure mit jüdischen wurzlen (sic). Ich hoffe du wirst geschlachtet wie ein Schwein.“



Culcha Candela blamieren sich mit Corona-Verharmlosung

Musiker und Künstler trifft die Corona-Krise derzeit besonders hart. Seit Wochen brechen Einnahmen weg, weil Veranstaltungen jeglicher Art untersagt sind. Homeoffice bringt Gitarristen, Filmemachern und Kabarettisten eben kein Geld ein. Nun hat sich „heute show“-Lästerbacke Hazel Brugger auf Twitter einen kleinen Scherz erlaubt, der all jenen den Spiegel vorhalten soll, die das mit dem Lockdown nicht ganz verstanden haben und nun die aktuellen Infektionszahlen als klares Signal zur kompletten Rückkehr in die Normalität deuten. Belastung durch Corona-Lockdown „Den Lockdown beenden wollen, weil er funktioniert, ist genau so wie keine Kondome mehr zu benutzen, weil das Verhüten mit Kondom bis jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite