Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday

„Heart Of Soul“: Theo nimmt mit Soul-Studiokoryphäen ein Album auf

Gut möglich, dass der deutsche Soul-Sänger Theo bald richtig bekannt ist: Für sein Album „Heart Of Soul“ holte sich der Pianist und Interpret in Los Angeles echte Studio-Größen in den Aufnahmeraum.

Bei Theos zwölf Songs mischen unter anderem mit: Schlagzeuger und Produzent Tony Braunagel, Gitarrist Johnny Lee Schell, Dean Parks (Arbeiten u.a. für Bonnie Raitt und Michael Jackson), dazu der ehemalige James-Brown- und Stevie- Wonder-Bassist Reggie McBride, Percussionist Lenny Castro sowie an den Keyboards Mike Finnigan, dessen Dienste einst Hendrix, Joe Cocker und die Beatles in Anspruch nahmen.

Theo hat sich diese Kooperationen hart erarbeitet: Eigentlich als Arzt in Schwerte beheimatet, macht der Doktor schon seit 30 Jahren Musik (Band Soulfingers und unter dem Solokünstler-Pseudonym Raoul Vandetta) und veröffentlichte Alben.

Neben Eigenkompositionen beinhaltet „Heart Of Soul“ auch Cover-Versionen, wie „Get It On“ (T.Rex) und „I Don’t Need No Doctor“ (Ray Charles).

Das Album erscheint als CD, 180 Gramm-Vinyl-LP (inkl. Downloadcard) und Digital Download am 21.10.2016.

Releaseparty: 26.11.2016 in der Rohrmeisterei in Schwerte.


Corona-Tagebuchnotizen von Arne Willander: I Contain Multitudes

Man wird sich daran gewöhnen, dass es nun öfter heißt: „Bob Dylan teilt neuen Song.“ Demnächst wird er ein Album teilen. „Murder Most Foul“ ist ein Superhit geworden, Dylans erste Nummer eins – nur eine weitere Bizarrerie in der längsten und wunderlichsten Karriere der populären Musik. Nach seiner „Hamlet“-Pastiche belehnt Dylan nun Walt Whitman und überbietet den amerikanischen Giganten mit dem unsterblichen Vers „I paint landscapes and I paint nudes/ I contain multitudes“. Der Begriff „containment“, gerade häufig verwendet, wird hier in seine vornehmste Bedeutung zurückversetzt. Über dem gemütlich-beiläufigen Kammermusikstück in seinem bewährten Ich-spiele-nur-noch-Salonnummern-von-vor-dem-Rock’n’Roll-Stil knarzt Dylan gelassen letzte Worte. Während…
Weiterlesen
Zur Startseite