Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Hören: Faith No More mit neuem Song „Cone Of Shame“ live


von

Ihre aktuelle Japan-Tour nutzen Faith No More, um das Material ihres bevorstehenden Album „Sol Invictus“ live zu testen, welches im Mai diesen Jahres erscheinen soll. Es ist das erste der Band seit 1997 und somit das erste nach 18 Jahren Abstinenz.

Zuletzt boten die US-Rocker zum Record Store Day 2014 mit „Motherfucker“ einen Einblick in den bevorstehenden Release.

Nun kamen auch die Konzertbesucher in Tokio in den Genuss einer weiteren Songpremiere: Am 18. Februar spielte die Band erstmals ein Arrangement, das den Titel „Cone Of Shame“ trägt.

Hierfür ließen sich Faith No More, so erklärte Bassist Billy Gould, der dieses Mal auch die Produzentenrolle übernahm, vom Horrorpunk der Cramps beeinflussen – was deutlich zu hören ist: Mike Pattons Stimme wird hierbei zur etwas Bedrohlichem, Billy Gould spielt den Bass nahezu hypnotisierend und die tiefen, spährischen Synths geben der Düsternis des Songs sein Futter, denn Keyboarder Roddy Bottum weiß, wie er dem musikalischen Fundament seiner Bandkollegen die wegweisende Note hinzufügt.

Doch auch deutsche Fans müssen nicht mehr lang auf ihre „Sol Invictus“-Premiere warten, das neue Material wird auch in Deutschland live zu sehen sein. Neben ihrem Gastspiel bei den Festivals Grüne Hölle und Rockavaria, hat die Band nun auch zwei reguläre Shows angekündigt.

Faith No More auf Deutschland-Tour 2015:

6. Juni Berlin, Zitadelle

23. Juni Hamburg, Sporthalle

Hören Sie „Cone Of Shame“ in seiner Live-Version hier.


30 Jahre "The Terminator": Cyborgs, Arnie und die Erfindung des Action-Films

Eigentlich war Arnold Schwarzeneggers Hollywood-Karriere vor 30 Jahren schon beendet, bevor sie angefangen hatte. Der österreichische Bodybuilder, der alle Körperkult-Preise abgeräumt hatte, die es zu gewinnen gab und nun auf der Suche nach einer neuen Herausforderung war, konnte zwar mit "Conan der Barbar" 1982 einen ersten Achtungserfolg verzeichnen, doch musste er sich danach den Vorwurf gefallen lassen, schauspielerisch eher limitiert zu sein. Doch mit dem Zitat "I'll Be Back" sollte er sich nur wenig später glorios in die Filmgeschichtsbücher einschreiben. Es brauchte schon die Chuzpe eines Regisseurs, der eine technische und filmische Vision verfolgt, um Arnie von seinem Los als…
Weiterlesen
Zur Startseite