Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Hugh Hefner tot? Der doch nicht!

Kommentieren
0
E-Mail

Hugh Hefner tot? Der doch nicht!

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

NBCtoday.co meldete in der vergangenen Nacht, Hugh Hefner sei im Alter von 88 Jahren gestorben. Die Leiche des Playboy-Bosses wäre am Sonntagmorgen in der Playboy-Mansion in der Nähe von Los Angeles gefunden worden, hieß es.

Die Seite zitierte sogar einen Polizisten, der den Todesfall bestätigt habe. Jimmy N. Gardner von der örtlichen Polizei ließ angeblich verlauten:

„Wir müssen die Autopsie abwarten, um die genaue Todesursache zu identifizieren. Da wir bislang keine Fremdeinwirkung erkennen können, gehen wir von einem natürlichen Tod aus. Wie mir mehrere Quellen erzählt haben, war Mr. Hefner in einer tollen Verfassung.“

Die Nachricht griff um sich, versetzte alle in Aufruhr. Auf Facebook wurde die Meldung mehr als 200.000 Mal geteilt, auf Twitter mehr als 2.000 Mal – Trending Topic in wenigen Minuten.

Keiner schien zu bemerken, dass NBCtoday nichts mit dem seriösen TV-Sender NBC gemein hat, sondern eine Satire-Website ist. Schon oft in der Vergangenheit sorgte sie mit Falschmeldungen für Verwirrung.

Hugh Hefner ist jedoch wohl auf, seine Frau Crystal Hefner twitterte sogar ein Foto der Familie, die zum vermeintlichen Todeszeitpunkt an einer “Movie Night” teilnahm. Sie kommentierte die Todesmeldung schließlich noch, mit dem Post: „Eine Lüge ist schneller um die Welt, als sich die Wahrheit die Schuhe anziehen kann“, denn viele User twitterten der 28-Jährigen ihr Beileid.

Mit dieser Aktion scheint Hugh Hefner, der Bumsfidele, nun endgültig unsterblich zu sein.

Einen Hugh Hefner wird man so schnell nicht los.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • SUNRISE, FL - DECEMBER 21: Ariana Grande performs during Y100's Jingle Ball 2014 at BB&T Center on December 21, 2014 in S
    Die schlimmsten Songtexte von 2014

    Eminem, Nickelback, Kasabian und Robin Thicke - sie alle haben sich in ihren Songtexten nicht gerade mit Ruhm bekleckert. In unserer Galerie präsentieren wir einige der schauerlichsten Reime des vergangenen Musikjahres.

Kommentar schreiben