Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Hugh Hefner tot? Der doch nicht!

NBCtoday.co meldete in der vergangenen Nacht, Hugh Hefner sei im Alter von 88 Jahren gestorben. Die Leiche des Playboy-Bosses wäre am Sonntagmorgen in der Playboy-Mansion in der Nähe von Los Angeles gefunden worden, hieß es.

Die Seite zitierte sogar einen Polizisten, der den Todesfall bestätigt habe. Jimmy N. Gardner von der örtlichen Polizei ließ angeblich verlauten:

„Wir müssen die Autopsie abwarten, um die genaue Todesursache zu identifizieren. Da wir bislang keine Fremdeinwirkung erkennen können, gehen wir von einem natürlichen Tod aus. Wie mir mehrere Quellen erzählt haben, war Mr. Hefner in einer tollen Verfassung.“

Die Nachricht griff um sich, versetzte alle in Aufruhr. Auf Facebook wurde die Meldung mehr als 200.000 Mal geteilt, auf Twitter mehr als 2.000 Mal – Trending Topic in wenigen Minuten.

Keiner schien zu bemerken, dass NBCtoday nichts mit dem seriösen TV-Sender NBC gemein hat, sondern eine Satire-Website ist. Schon oft in der Vergangenheit sorgte sie mit Falschmeldungen für Verwirrung.

Hugh Hefner ist jedoch wohl auf, seine Frau Crystal Hefner twitterte sogar ein Foto der Familie, die zum vermeintlichen Todeszeitpunkt an einer „Movie Night“ teilnahm. Sie kommentierte die Todesmeldung schließlich noch, mit dem Post: „Eine Lüge ist schneller um die Welt, als sich die Wahrheit die Schuhe anziehen kann“, denn viele User twitterten der 28-Jährigen ihr Beileid.

Mit dieser Aktion scheint Hugh Hefner, der Bumsfidele, nun endgültig unsterblich zu sein.

Einen Hugh Hefner wird man so schnell nicht los.


Drama, Baby! 10 Serien, die für immer in unseren Herzen bleiben

Six Feet Under Eine makabere Seifenoper, die sich um eine Bestatterfamilie dreht? Als Oscar-Gewinner Alan Ball („American Beauty“) HBO seine Idee für „Six Feet Under“ vorstellte, war man zunächst skeptisch. Gut, dass die Verantwortlichen alle Zweifel über Bord warfen. Ein fantastischer Cast (u.a. Michael C. Hall, noch wesentlich besser als später in „Dexter“), melancholische Pointen und absurde Todesszenarien zum Start jeder Folge entwickelten bei den Zuschauern zurecht schnell einen ungeheuren Sog. Auch deshalb, weil sich „Six Feet Under“ als ironische Meditation über das Leben versteht und eine Emanzipationsgeschichte an die nächste reiht. Die ehrlichen und zugleich überlebensgroßen love stories suchen…
Weiterlesen
Zur Startseite