Mark Ruffalo zeigt Boris Johnson, wer der wahre Hulk ist


Beim Versuch, sich mit einem Superhelden zu vergleichen, der den Brexit zu wuchten hat, bekommt Premier Boris Johnson Gegenspruch von kompetenter Seite.

Der Hulk-Schauspieler Mark Ruffalo wies Boris Johnson per Twitter darauf hin, dass der Marvel-Charakter nur für das Wohl des Ganzen kämpfe – niemals destruktiv oder im Alleingang.

Mark Ruffalo auf Twitter:

„Hulk funktioniert am besten im Team“

„Hulk mag stark sein, aber er arbeitet am besten als Teil eines Teams“, sagt der Hollywoodstar der wahrscheinlich ein wenig mehr über den „Marvel“-Superhelden weiß als der Premierminister. Der Schauspieler, der in den letzten zwölf Jahren den wütenden grünen Riesen porträtiert hat, äußerte sich, nachdem sich Boris Johnson mit Hulk auf der Flucht vor der Mitgliedschaft in der Europäischen Union verglichen hatte: „Hulk konnte immer fliehen, egal wie eng er gefesselt war – und das ist der Fall für dieses Land. Wir werden am 31. Oktober herauskommen und es schaffen“, sagte Johnson der „Mail on Sunday“.

„Hulk“ Boxhandschuhe auf Amazon

Ruffalo allerdings twitterte als Antwort darauf, dass „Hulk am besten funktioniert, wenn er mit einem Team zusammenarbeitet“ und dass seine Wut durch die „Wissenschaft und Vernunft“ seines alter ego, des sanftmütigen Dr. Bruce Banner, ausgeglichen wird. Der Hulk-Darsteller warnte auch, dass „mit verrückt und stark auch ignorant und destruktiv gemeint sein könne“.


„Harry Potter“-Star wünschte Boris Johnson den Corona-Tod

Die Corona-Krise hält Großbritannien den Spiegel vor. Zumindest der aktuellen konservativen Regierung um Premierminister Boris Johnson. Das ist die überwiegende Meinung der meisten Kommentatoren in der britischen Presse. Und auch viele Prominente sind fassungslos über den Umgang der führenden Politiker mit der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. UK hat inzwischen die meisten Covid-19-Toten zu verzeichnen. Mit einer ziemlich krassen Meinung über den Premier ist nun „Harry Potter“-Darstellerin Miriam Margolyes (spielte Professorin Sprout) aufgefallen. Sie wünschte, dass Boris Johnson an dem Virus verstorben wäre. Miriam Margolyes: Britische Politik ein „öffentlicher Skandal“ In einem Interview in der britischen TV-Sendung „The Last Leg“ sagte…
Weiterlesen
Zur Startseite