Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Im neuen ROLLING STONE: CD Rare Trax – „Revolver Reloaded“

Kommentieren
3
E-Mail

Im neuen ROLLING STONE: CD Rare Trax – „Revolver Reloaded“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> Die Themen der August-Ausgabe des ROLLING STONE 

Die Bedeutung von „Revolver“ zeigt sich ­allein an der Fülle der Coverversionen jedes einzelnen Songs. Unsere „Rare Trax“ ist somit auch ein Streifzug durch sechs Jahrzehnte Rockgeschichte im Schatten des großen Beatles-Werks. 1969 etwa verlegt der Memphis-­Blues-Sänger Junior Parker ­George Harrisons britisch-indisches „Taxman“ einfach in die amerikanische R’n’B-­Tradition. Die US-Barockpop-Band The Free Design verneigte sich auf ihrem zweiten Album, „You Could Be Born Again“ von 1968, mit Cello, Percussion und jeder Menge Da-da-das vor McCartneys Geniestreich „Eleanor Rigby“. Die von Raga inspirierten Britpopper Cornershop fühlen sich bei Harrisons sitargetriebenem „Love You To“ wie zu Hause.

Der US-Underground-Gott R. ­Stevie Moore ersetzt den Gesang von „­Here, ­There And Every­where“ durch verschiedene E‑Gitarren­Sounds über einem Synth-Teppich. Ungleich quirliger haben sich The Feelies 1986 „She Said She Said“ angeeignet. Gegen Ende wird sogar nach guter alter Punk-Manier das Tempo verdoppelt. The-Jesus-And-Mary-Chain-­Sänger Jim Reid verwandelt „And Your Bird Can Sing“ in eine veritable Lo‑Fi-Depri­hymne, der österreichische Songwriter und ROLLING-STONE-­Autor Robert Rotifer mischte in seine wunder­hübsche „For No One“-Interpretation eine kleine „Blackbird“-Referenz. „Doctor Robert“ wird von Here-We-Go-Magic-­Mastermind Luke Temple zu somnambuler Indie­tronica verfremdet und „I Want To Tell You“ von den Melvins zu gruftigem Boogie-Glam umfunktioniert. ­Daniel Johnston beschließt den Reigen mit einem gespenstischen „Got To Get You Into My Life“.

Und: Für das Cover ­unserer „Rare Trax“ schenkte Klaus Voormann uns übrigens ­eine Zeichnung. Sie zeigt ihn bei der Arbeit an dem legendären „Revolver“-­Artwork.

Einen Leser-Kommentar zu unserer CD wollen wir euch nicht verschweigen – weil er uns sehr gefreut hat:

Kommentieren
3
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • HaWe

    Ein digitales Cover in vernünftiger Auflösung wäre schön

  • Jaja, schon gut. Aber was sollen diese credits: Von “John Winston Lennon” habe ich schon gehört, doch wer bitte ist “Paul James McCartney”? Hier können doch wohl nur Pferde mit jemandem durchgegangen sein?

  • R Stevie Moore

    Thank you from Nashville.