Interpols Kooperation mit David Lynch: „I Touch A Red Button Man“


von

Interpol ist unter die Filmemacher gegangen: Nicht nur die Kollegen von Arcade Fire schufen einen eigenen Film, „Scenes From the Suburbs„, auch die New Yorker Band probierte sich an einem Kurzfilm – gedreht von David Lynch. Gedacht war die Kollaboration eigentlich für das Bühnenbild bei Konzerten, doch schlussendlich wandelte sich die ursprüngliche Idee zu einem fünfminütigen Animationsstreifen.

Interpol selbst beschreibt auf der amerikanischen Online-Zeitung huffiningtonpost.com, wie der Film entstanden ist. 2008 lernte die Band Lynch, der unter anderem die Serie und den Twin-Peaks-Film geschaffen hat, in Los Angeles kennen. Man trank Kaffee zusammen, unterhielt sich und verblieb in Kontakt. Als Interpol begann, sich um die Bühnenshow für ihre Konzerte dieses Jahres zu machen, stand es für die Band außer Frage, sich an David Lynch zu wenden. Dieser stimmte zu und man vereinbarte ein weiteres Treffen.

„Wir trafen ihn in L.A. wieder“, so die Band zur Huffington Post, „doch dieses Mal in einem Vorführraum. Wir schilderten ihm unsere Ideen und was wir damit vor hatten, und er erzählte uns, dass er eine Figur in petto habe, die uns interessieren könnte.“ Lynch zeigte der Band den „I Touch A Red Button Man“, eine bloße Skizze auf einem Blatt Papier.

Die Band war begeistert und schickte dem Filmemacher ihren Song „Lights“. Da sie das Lied bei Konzerten normalerweise mit roter Beleuchtung spielten, schien es angemessen.

Dennoch betont die Band, das dieser Kurzfilm kein Musikvideo für „Lights“ sei. „Er animierte seine Figur“, erklärt die Band, „und erlaubte uns, sie bei unseren Konzerten zu verwenden. Vielen Dank an den großartigen David Lynch.“