James Hetfield: Rolle im Film über einen der schlimmsten Serienmörder aller Zeiten

James Hetfield hat seine erste größere Schauspiel-Rolle ergattert. Im Ted-Bundy-Biopic „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ spielt der Metallica-Sänger eine wichtige historische Figur: Als Officer Bob Hayward ist er der erste, der den Serienmörder festnahm. 1975 stoppte der Cop den Verdächtigen, weil der zu schnell gefahren war. Hayward entdeckte dann im Wagen Gegenstände wie eine Brechstange, einen Eispickel, Handschellen und eine Strumpfmaske.

Es gab einen Haftbefehl, Bundy wurde wegen des Besitzes von Einbruchswerkzeug festgenommen und verbüßte eine Haftstrafe. Bis zu seiner finalen Verhaftung und anschließenden Verurteilung zum Tode 1978 kam Ted Bundy noch mehrmals auf freien Fuß, unter anderem durch Flucht.

Der 54-Jährige Hetfield wird in seiner Film-Rolle als „a no-nonsense Utah highway patrol veteran“ beschrieben, was gut zu seinem brettharten Auftreten als Rock-Frontmann passt. Regie übernimmt Joe Berlinger, der wiederum über Erfahrung mit Hetfield verfügt; er leitete einst die Aufnahmen zur Metallica-Doku „Some Kind Of Monster“.

In weiteren Rollen in „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ sind Zac Efron als Ted Bundy zu sehen, Lily Collins, John Malkovich, Jim Parsons und Haley Joel Osment.

Ted Bundy

Theodore „Ted“ Robert Bundy gilt als berüchtigster Serienmörder der amerikanischen Kriminalgeschichte. Zwischen 1974 und 1978 brachte er mindestens 30 junge Frauen und Mädchen in sechs Bundesstaaten um. Nach seiner Festnahme erhielt er die Todesstrafe und wurde in Florida auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet.


Mr. E's Beautiful Blues: Alle Alben der Eels im Ranking und bewertet

12. Tomorrow Morning (2010) ★★★ Endlich erfasst ihn, den Trauerkloß, den an den eigenen Gefühlen verzweifelnden Waldschrat, doch noch etwas Glück. „Tomorrow Morning“ ist die kolibrileichte Platte, von der niemand angenommen hätte, dass sie jemals von den Eels kommen würde. Der Abschluss einer Trilogie über Himmel und Hölle der Liebe (mit den Vorgängern „Hombre Lobo“, 2009, „End Times“, 2010) schwebt mit „Spectacular Girl“ über den Wolken, labt sich an grausam redundanten Computersound-Experimenten („Baby Loves Me“) und überrascht mit sorgsam kompilierten Synthie-Beats, die an den Electro-Folk von Beck erinnern. Everett vielleicht sogar entspannt: „I Like The Way This Is Going“. Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite