Jamiroquai wieder da. Single und Album noch in diesem Monat.


von

1998 schaffte es der Jamiroquai-Song „Deeper Underground“ auf den „Godzilla“-Soundtrack und bis auf Platz 1 der Charts in Großbritannien. 2005 erschien „Dynamite“, das sechste und bist dato letzte Studio-Album. 2007 gab es noch eine Best-Of-Zusammenstellung, dann war erst mal Schluss. Nach mehr als 20 Millionen verkauften Alben und einem Rekord-Gig im Flugzeug in über 10.000 Metern Höhe wollte Sänger Jay Kay nur noch Helikopter fliegen und nach Frauen Ausschau halten.

Jetzt ist die Band wieder da und mit ihr ein neues Album. Bereits diesen Freitag (15.10.) erscheint die Single „White Knuckle Ride“. Im Clip zur Single verfolgt Jay Kay im Helikopter singenderweise einen Porsche.

So richtig viele Gedanken scheint man sich zumindest um den Clip zum Song nicht gemacht zu haben. Aber was soll’s: Den Song singen und dazu noch durch die Gegend fliegen – „it’s a groovy thing to do“, wie Jay Kay im Making-Of erklärt. Eine „opportunity of a lifetime“ quasi.

Im ähnlich inszenierten Clip zu „Blue Skies“ cruist der Sänger auf einem Bike durch eine Wüstenlandschaft, kickt eine Prise Sand durch die Gegend und lässt sich von einem Hubschrauber abholen. Als der Song zu Ende ist, sieht man ihn auch noch mal selber im Hubschrauber. Das Ganze dürfte in etwa das Lebensgefühl von Leuten treffen, die den ganzen Tag am Pool in der Sonne sitzen, um abends ins nächste Edelrestaurant zu fahren und den Luxusschlitten dabei verwegenerweise selbst zu steuern – was wohl auch ziemlich genau seine Wunschzielgruppe trifft.

Das siebte Jamiroquai-Studioalbum heißt „Rock Dust Light Star“ und wird am 29. Oktober via Mercury Records veröffentlicht.

Album-Tracklist:

01. White Knuckle Ride
02. Blue Skies
03. Rock Dust Light Star
04. Hurtin‘
05. Lifeline
06. Goodbye To My Dancer
07. All Good In The Hood
08. Smoke And Mirrors
09. She’s A Fast Persuader
10. Two Completely Different Things
11. Hey Floyd
12. Never Gonna Be Another
13. That’s Not The Funk I Want Weitere Infos findet man auf www.jamiroquai.de.