Jazz-Schlagzeuger Chico Hamilton ist tot

Bis ins hohe Alter war er aktiv, im nächsten Jahr sollte sein neues Album „Inquiring Minds“ veröffentlicht werden – nun ist Chico Hamilton tot. Der Jazz-Schlagzeuger starb am 25. November mit 92 Jahren in seinem Haus in New York.

Schon früh verkörperte Chico Hamilton – der eigentlich Foreststorn mit Vornamen heißt – den Cool Jazz, spielte mit Dexter Gordon und Charles Mingus; in der Band des Saxofonisten Gerry Mulligan verfeinerte er den Cool-Jazz-Klang der Westküste. 1955 gründete er seine eigene Band, seitdem hatte er 60 Alben veröffentlicht.

Hamiltons Leben wurde gar selbst verfilmt: „Dancing To A Different Drummer“ von Julian Benedikt erzählte die Lebensgeschichte des 1921 geborenen Virtuosen und ließ Bewunderer wie Roman Polanski, für den Hamilton Filmmusik komponierte, sowie Charlie Watts zu Wort kommen.

Kooperation

I.M. Rock: Was die Stasi mit der Musik der DDR zu tun hatte

Mit 17 hat Thomas Schoppe einmal versucht, über die Berliner Mauer zu klettern. Keine Mutprobe, keine Abenteuerlust. Echte Republikflucht. Politische Gründe. So handfest, wie sie bei einem DDR-Teenager der allerersten Stunde nur sein konnten. Eines Abends im November 1962 jedenfalls waren Schoppe und sein Freund Hans aus der Heimat Leipzig nach Berlin gereist. Hatten sich im Jazzclub "Kleine Melodie" Mut angetrunken, waren in der Dunkelheit aufgebrochen. Den richtigen Spot entdeckten sie am Plänterwald in Köpenick, wo der provisorische Zaun - die Mauer war noch nicht fertig - eng an einem Neubau vorbeilief. Handschuhe für den Stacheldraht hatten sie vergessen. Als…
Weiterlesen
Zur Startseite