Jazz-Trompeter Eddie Gale stirbt im Alter von 78 Jahren


von

Er arbeitete mit Jazz-Berühmtheiten wie Sun Ra und Cecil Taylor an zahlreichen Klassikern – jetzt ist Jazz-Trompeter Eddie Gale tot. Er verstarb am Freitag (10. Juli) im Alter von 78 Jahren, nachdem er den Kampf gegen Krebs verlor.

Zusammenspiel mit den Großen

Gale, der 1941 in New York geboren wurde, erhielt einen Platz in der ersten Reihe, bei den besten Jazzmusikern seiner Zeit: Der aus Brooklyn stammende Trompeter lernte sein Werk von Künstlern, die in der Nachbarschaft wohnten, wie beispielsweise Bebop-Pianisten Bud Powell. Aber auch Trompeter Kenny Dorham lehrte ihn das Handwerk.

Durch seine rasche Auffassungsgabe fand er sich recht schnell in Jam-Sessions mit den Schlagzeugern Art Blakey und Max Roach wieder, auch mit den Saxophonisten Illinois Jacquet, Sonny Stitt und Jackie McLean nahm er gemeinsame Musik auf.

In den frühen Sechzigerjahren arbeitete der junge Gale mit Sun Ra zusammen, woraus sich eine langjährige, professionelle Partnerschaft ergab. Gale tourte in den Sechzigern und Siebzigern mit dem Sun Ra Arkestra durch die Welt und nahm gemeinsam mit dem Orchester auf. Seine Arbeit lässt sich unter anderem auf den Sun-Ra-Werken „Secrets of the Sun“, „Lanquidity“, „The Other Side of the Sun“ und „On Jupiter“ finden.