Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Schauspiel-Legende Jerry Lewis ist tot

Jerry Lewis ist tot. Der Schauspieler, Entertainer und Regisseur verstarb am Sonntag im Alter von 91 Jahren in seinem Anwesen in Las Vegas, wie das „Las Vegas Review Journal“ vermeldete und seine Agentin bestätigte.

>>> NACHRUF: Arne Willander über Lewis, den Allerschrillsten

Mit Dean Martin bildete der Mann aus New Jersey das Comedy-Duo „Martin & Lewis“, er übernahm in den 1950er-Jahren die Rolle des „Funny Kid“ und feierte Welterfolge; als Solo-Komödiant brillierte Lewis dann in Filmen wie „Der verrückte Professor.“

Kooperation

In die Kinogeschichte eingegangen ist auch „Der Tag, an dem der Clown weinte“, ein Drama um einen Clown, der zur Nazi-Zeit festgenommen und in ein Konzentrationslager verschleppt wird. Lewis, Sohn von aus Russland nach Amerika emigirierten Juden, führte 1970 selbst Regie – veröffentlichte das ihm nach eigenem Bekunden wichtigste, aber missratenste Werk jedoch nie. Erst 2016 bestätigte Lewis in der Doku „The Clown“, dass das Drama auf alle Zeiten unter Verschluss bleiben solle.

Jerry Lewis spielte sich auch selbst

Martin Scorsese besetzte Jerry Lewis für seine Mediensatire „The King Of Comedy“ 1983 als Celebrity, der auf der Bühne ein Meister der Komik und im Privaten ein Tyrann ist – Lewis war ein Genie in seinem Fach, galt privat aber als schwierig. Davon zeugte auch ein im vergangenen Jahr viral viel beachtetes, weil missglücktes Interview, bei dem Lewis den Reporter zerlegt ohne dabei viel sagen zu müssen.

Seine letzte Filmrolle spielte Lewis im Thriller „The Trust“ von 2016, er verkörperte darin den Vater eines korrupten Polizisten (gespielt von Nicolas Cage). Für „Boeing Boeing“ wurde er 1966 für einen Golden Globe nominiert, 2005 erhielt er die „Goldene Kamera“ für sein Lebenswerk und 2009 einen Ehren-Oscar für seine humanitäre Arbeit – seit 1966 sammelte er Millarden Dollar an Spenden für Kranke und Obdachlose.

Die Toten 2017:


Pures Talent: So klingen die Stimmen großer Sänger ohne Instrumente

Elvis Presley https://www.youtube.com/watch?v=g5V73CcYuLM Für die Liste der besten Sänger aller Zeiten schrieb Robert Plant für ROLLING STONE: „Es gibt einen Unterschied zwischen denen, die nur singen, und denen, die mit ihrer Stimme an einen anderen, jenseitigen Ort gehen, die in sich eine Euphorie erzeugen. Man verwandelt sich. Ich habe das selbst erlebt. Und ich weiß, dass Elvis das auch konnte. Mein erster Elvis-Song war ‚Hound Dog‘. Ich wusste damals noch nichts von Big Mama Thornton oder wo der ganze Swing herkam. Ich hörte nur diese Stimme, die ihren absolut eigenen Platz hatte. Die Stimme war souverän, verführerisch, gnadenlos. Sie glitt auf…
Weiterlesen
Zur Startseite