The Seekers: Folk-Sängerin Judith Durham ist tot


von

The Seekers waren ein Phänomen. Die australische Folk-Band aus den 60ern war sowohl im In- als auch im Ausland ein Erfolg. Sie verkauften fünf Millionen Tonträger. In ihrer Mitte stand die Sängerin Judith Durham. Nun ist sie im Alter von 79 Jahren an einer Lungenkrankheit verstorben.

Am Samstag (6. August) geben die Seekers den Tod der Sängerin auf Facebook bekannt. Sie sei am Tag zuvor in einer Palliativstation „friedlich eingeschlafen“. Als Grund wurde ihr jahrelanger Kampf mit einer chronischen Lungenerkrankung angegeben. Der ehemaligen Seekers-Bassist Athol Guy meldete sich im Namen aller Bandmitglieder zu Wort.


„Ihr Kampf war anstrengend und heldenhaft – sie hat sich nie über ihr Schicksal beschwert und das Ende voll akzeptiert“, wird Athol Guy zitiert. Er sei „gesegnet“ ihr musikalisches Vermächtnis mit den anderen Bandmitgliedern zu teilen. Auch Durhams Schwester erinnerte sich an die Sängerin: „Judiths Lebensfreude, ihre ständige Heiterkeit, ihre Kreativität und die Großzügigkeit ihres Geistes waren für mich immer eine Inspiration.“

Durham gelang auch eine Solo-Karriere

1968 verlies Durham die Seekers und startete eine Solo-Karriere. Gemeinsam mit ihrem mittlerweile verstorbenen Ehemann Ron Edgeworth nahm sie etliche Alben auf und vermischte, bei Live-Auftritten Folk mit Jazz und Country. Seit 1993 stand sie mit den Seekers dann wieder gemeinsam auf der Bühne.