Freiwillige Filmkontrolle


Justin Townes Earle soll an Drogen-Überdosis gestorben sein


von

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Justin Townes Earle, Sohn des Country-Stars Steve Earle, im Alter von nur 38 Jahren gestorben ist.

Die Todesursache blieb zunächst unklar, doch laut eines Polizeisprechers aus Nashville sei der Musiker „wahrscheinlich an einer Drogen-Überdosis“ gestorben. Das erklärte der Sprecher gegenüber dem amerikanischen ROLLING STONE.

Eine Autopsie steht allerdings noch aus. Nachdem die Freunde des Verstorbenen mehrere Tage nichts mehr von ihm gehört hatten, alarmierten sie die Polizei. Daraufhin wurde Earle bei einer Wohnungsuntersuchung tot aufgefunden.

Lebenslanger Kampf mit Drogen

Justin Townes Earle hatte schon seit seinem 12. Lebensjahr mit Drogenproblemen zu kämpfen, welche er immer wieder durch verschiedene Reha-Programme versuchte zu lösen. Daraufhin soll er für längere Zeit clean gewesen sein, doch 2010 soll der Musiker einen Rückfall erlitten haben. Seine Sucht führte Earle zuvor auf seine teilweise instabile Familiensituation zurück. Insbesondere die frühe Trennung seiner Eltern, Steve Earle und Carole Ann Hunter, habe ihn sehr mitgenommen.

2012 sagte der Singer-Songwriter gegenüber dem amerikanischen ROLLING STONE: „Ich hatte mit vielen Dingen zu tun, mit denen ich nicht gut umgehen konnte, zwischen dem Verlassen meines Vaters und meine Mutter, die viele betrunkene Bastard-Freunde mitbrachten und bei uns wohnen ließ.“

Und weiter: „Als ich mit 15 den Haushalt meiner Eltern verließ, war ich ein beschissenes Kind.“ In Bezug auf seine Drogensucht sagte Earle: „Ich stellte sehr schnell fest, dass meine Art, Dinge zu tun, mich in Schwierigkeiten bringen würde, aber ich machte weiter damit, weil ich lange an den Mythos geglaubt habe, ich müsse mich selbst zerstören, um großartige Kunst zu machen.“

2016 hatte Justin Townes Earle einen weiteren Rückfall und wollte seine Sucht mit einem Cannabis-Programm in den Griff bekommen.


Janis Joplin: Leben und Tod der Hippie-Legende

Von allen Musikerinnen und Musikern der 1960-Jahre verkörperte niemand den tumultartigen und teils selbstzerstörerischen Geist der Zeit so sehr wie Janis Lyn Joplin. Sie wurde als das älteste von drei Kindern im texanischen Port Arthur geboren, einer schmutzigen Küstenstadt an der Grenze zu Louisiana. Als Janis jung war, gewann ihre Mutter ein Gesangs-Stipendium, jedoch lehnte sie es für einen Job in der Administration an einem örtlichen College ab. Ihr Vater ermutigte Janis, so viele Bücher wie möglich zu lesen. Aus dieser Förderung entwickelte sich Janis Joplins Sensibilität und ihre Liebe zum geschriebenen Wort. Belesen und sensibel zu sein, war allerdings…
Weiterlesen
Zur Startseite