Kanye West: neues Album ‚Yeezus‘ im Stream


von

Was viele nicht wissen: Kanye West verbrachte ein Jahr seiner Kindheit in Nanjing/ China, da seine Mutter dort vorübergehend als Englisch-Lehrerin arbeitete. Weil er damals einer der wenigen Schwarzen in der Stadt war, wurde er oft von Chinesen umringt und angestarrt. Später erzählte er, dass er sich dabei wie eine Berühmtheit vorkam und in ihm der Wunsch zu reifen begann, einmal auf der ganzen Welt bekannt zu sein.

Seitdem ist viel passiert, und Kanye West ist tatsächlich unwahrscheinlich berühmt geworden. Er hat Alben aufgenommen, die den Hip Hop erneuert haben sollen und er hat den Mund weit aufgerissen – wann immer sich ihm die Gelegenheit dazu bot. Eben erst hat er außerdem eine Thronfolgerin mit Promi-Queen Kim Kardashian gezeugt, was die Schlagzeilen bis in die nächste Generation weitergarantieren dürfte.

Und nun das neue Album, „Yeezus“ betitelt, von einem der sich längst „Bigger Than Jesus“ fühlt. Wie es klingt? Gewohnt größenwahnsinnig, ambitioniert bis zum Umfallen, dabei aggressiv und ziemlich rough. Demut und Dankbarkeit über den Erfolg braucht man da gar nicht erst zu suchen, auch Anklänge an seine Zeit in China nicht. Oder sollte die Zeile „Eating Asian Pussy, All I Need is Sweet and Sour Sauce“ aus dem Song „I’m In It“ dahin gehend gedeutet werden? Besser nicht.

Ob Kanye West immer noch musikalisch tonangebend ist oder doch nur große Töne spuckt, kann jeder ab heute selbst für sich entscheiden. „Yeezus“ im Stream: