Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday

Keiner berichtete negativer über Donald Trump als die „Tagesschau“

Donald Trump ist der unbeliebteste US-Präsident aller Zeiten. Das legten schon mehrere Umfragen namhafter Statistikinstitute in den USA nahe. Ein Großteil der Amerikaner traut dem Republikaner nicht zu, das eigene Land mit Würde und Weitsicht zu führen. Noch deutlicher sieht es bei der Ablehnung Trumps in den Medien aus: Wie eine Studie des Harvard Kennedy School’s Shorenstein Center on Media, Politics und Public Policy laut „Meedia“ herausgefunden hat, wurde über keinen Präsidenten der Vereinigten Staaten bisher so schlecht gesprochen.

Für „CNN“ fand das Institut heraus, dass die Berichterstattung zu 93 Prozent negativer Natur war. Die „New York Times“ kommt auf 87 Prozent und auch „Fox News“, sonst den Republikanern mehr als wohlgesonnen, soll in 52 Prozent aller verzeichneten Fälle mit Donald Trump nicht gerade zimperlich umgegangen sein.

98 Prozent negative Berichte über Trump

Als Vergleichswert nahmen sich die Wissenschaftler aber auch die Medienberichterstattung in anderen Ländern vor. So untersuchten sie Trump-News der „BBC“, der „Financial Times“ und der „Tagesschau“ (ARD). Im Fall der deutschen Nachrichtensendung, die nach wie vor Millionen von Menschen um 20 Uhr verfolgen, sind die Zahlen durchaus erschreckend: 98 Prozent aller Berichte seien negativ und kritisch.

Wie die Studie ebenfalls nahelegt, beschäftigten sich europäische Medien vor allem mit der Frage, ob Donald Trump überhaupt zu einer korrekten Amtsführung in der Lage sei. In der ARD war dies im Januar – zur Zeit der Inauguration des Milliardärs – im Grunde in 20 Prozent aller Berichte der Fall. Auch im Februar lag der Wert noch kontinuierlich bei 18 Prozent.

Ganz sauber haben die Wissenschaftler allerdings nicht gearbeitet. Von der „Tagesschau“ ist laut „Meedia“ nicht die Rede, sondern generell von der „ARD“. Außerdem wurden keine neutralen Berichte mit einbezogen. Möglicherweise wurde auch statistisch negativ vermerkt, wenn darüber berichtet wurde, dass andere Personen Trump kritisch einschätzten.


Queen-Sänger Adam Lambert nennt Donald Trump ein „Krebsgeschwür“

Adam Lambert, der aktuelle Frontmann von Queen, hat sich auf Instagram in die Debatte um den Schutz der schwarzen amerikanischen Bevölkerung gegen Polizeigewalt eingeschaltet und dabei US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. „Sprecht mir nach: Ich werde den Schwarzen nicht sagen, wie sie sich fühlen, protestieren oder trauern sollen“, schrieb der Sänger in einem von mehreren Posts in dem Sozialen Netzwerk. Dazu ergänzte er: „Ich überfliegen die Kommentare zu diesem Beitrag und bin entsetzt über die Handvoll ignoranter, rechtsgerichteter, betäubender Kommentare, die alles in negative Argumente verwandeln. Es ist eine Sache, eine Meinung zu haben, aber es gibt einige von Euch,…
Weiterlesen
Zur Startseite