Spezial-Abo

Schauspielerin und Ehefrau von John Travolta: Kelly Preston ist tot


von

Die US-amerikanische Schauspielerin Kelly Preston ist im Alter von 57 Jahren an Brustkrebs gestorben. Das gab ihr Ehemann John Travolta am Montag (13. Juli), auf Instagram bekannt. Laut des „People“-Magazins hatte sich Kelly Preston dazu entschieden ihre Krankheit geheim zu halten. Die Nachricht kam für viele dementsprechend überraschend.

John Travolta schrieb auf Instagram: „Mit sehr schwerem Herzen informiere ich euch, dass meine schöne Frau Kelly ihren zweijährigen Kampf gegen Brustkrebs verloren hat. Sie kämpfte mutig mit der Liebe und Unterstützung so vieler.“


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

 

Kelly Preston wurde bekannt mit „Twins“ und „Jerry Maguire“

John Travolta und Kelly Preston feierten erst letztes Jahr ihren 28. Hochzeitstag. Neben ihrem Ehemann hinterlässt die Schauspielerin ihre 20-jährige Tochter Ella sowie ihren neunjährigen Sohn Benjamin. Ihr Sohn Jett starb 2009 im Alter von 16 Jahren.

Kelly Preston wurde 1962 in Honolulu, Hawaii, geboren und studierte später Schauspiel an der University of Southern California. 1985 startete sie ihre Karriere mit ihrer ersten großen Filmrolle in „Mischief.“ Vorher hatte sie bereits mehreren kleine Nebenrollen in Fernsehshows.

In den darauffolgenden Jahren spielte sie auch bei „SpaceCamp“ (1986), „Twins – Zwillinge“ (1988), „Jerry Maguire – Spiel des Lebens“ (1996) sowie „Aus Liebe zum Spiel“ (1999) mit. Im Jahr 2000 spielte Preston an der Seite ihres Mannes für „Battlefield Earth – Kampf um die Erde“. Zuletzt war sie in „Gotti“ (2018) zu sehen. Auch hierbei spielte sie zusammen mit ihrem Mann.

Travolta gab auch bekannt, dass er sich nun vorerst zurückziehen werde, um für seine Kinder da zu sein


10 Filme über Behinderung und Inklusion

Anders sein als andere, darin liegt eine große Stärke, aber auch der Kern für Ablehnung und Ausgrenzung. Diese Dualität von zwei Kräften findet sich in Filmen über Menschen mit Behinderung wieder. Denn die Grenze zwischen Mitleid und Mitgefühl ist sehr schmal, obwohl diese beiden Emotionen etwas völlig anderes bewirken. Auch schwierig: Sich mit einem Handicap befassen, ohne es als charakterbestimmend zu behandeln, sondern die Person als Ganzes darstellen. Dieser Drahtseilakt gelingt nicht immer. Diese Filme versuchen jedoch, ein diverses Bild über Behinderung und Inklusion zu zeichnen. Mein linker Fuß (1989) Der Film basiert auf der Autobiografie des irischen Malers Christy…
Weiterlesen
Zur Startseite