Kinder müssen ja ins Bett: Justin Bieber kommt zu spät, enttäuscht Fans


von

Justin Bieber kam rockstarmäßig zwei Stunden zu spät zu seiner UK-Auftaktshow in der Londoner O2-Arena. Anstatt um 20 Uhr 30 enterte der Teenie-Star erst um 22 Uhr 22 die Bühne. Zu diesem Zeitpunkt hatte das zu großen Teilen minderjährige Publikum bereits eine ungute Transformation durchgemacht: Viele buhten, andere weinten und einige schliefen angeblich sogar tief und fest, während über eine Stunde lang Michael- Jackson-Songs aus der Konserve das Publikum bei der Stange halten sollten.

Dass Bieber dann schließlich doch noch kam und die Öffnungszeiten der Halle um eine Stunde überzog, nützte den meisten „Beliebers“ nichts mehr. Viele Eltern hatten ihre Schützlinge bereits abgezogen – schließlich fiel der Event auf einen Wochentag und am nächsten Tag war ja auch wieder Schule. Anwesende berichten von bodenloser Enttäuschung in den Gesichtern vieler Fans und einige Eltern sprachen gar von „emotionalen Schäden“, die Bieber ihren Kindern mit seiner Verspätung hinterlassen haben soll.

Dabei hatte Bieber selbst die Nachteile zarten Alters kurz zuvor am eigenen Leib erfahren müssen. So wurden er und die Partygäste seiner Geburtstagsfeier (Bieber wurde 19) vom Sicherheitspersonal eines Londoner Clubs aufgrund ihrer Minderjährigkeit zum frühzeitigen Abbrechen gezwungen. Auf Twitter erklärte Bieber noch in derselben Nacht, dass dies der „schlimmste Geburtstag seines Lebens“ sei.