Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Doch kein Ende? Kiss-Abschiedstour startet ohne finales Goodbye – Setlist hier

Die große Abschiedstour von Kiss ist am Donnerstag (31. Januar) in Vancouver gestartet, schon verzögert Paul Stanley das endgültige Goodbye.

„Das wird ein paar Jahre dauern“, erzählt Paul Stanley „Billboard“ über das Ende der „End of the Road World Tour“, die bis zum 3. Dezember angekündigt wurde.

„Es ist 45 Jahre her“, sagt Stanley, „und wir wollen das mit der Kraft und dem Respekt für unser Erbe durchziehen können, den es verdient. Wir dachten, es sei an der Zeit, eine bewusste Entscheidung zu treffen, dass dies die letzte Tour ist, und sich mit einem großen Knall des Ruhms zu verabschieden, eine Siegerrunde zu machen und einen ganz besonderen Abend mit Fans auf der ganzen Welt zu verbringen.“

Kooperation

Frehley vs. Kiss

Ace Frehley on stage

Denn noch bevor die Tour angekündigt wurde, gab es Spekulationen, dass die Band in Original-Line-up zumindest für ein Set auftreten könnte. Besonders Ursprungs-Gitarrist Ace Frehley hat die Gerüchte offen befeuert. Aber das scheint nun in weite Ferne gerückt. Frehley reagierte kürzlich auf einige Kommentare von Bassist Gene Simmons und konterte dessen Behauptung, Frehley sei dreimal von der Band gefeuert worden (er sagt, er habe selbst aufgehört). Außerdem beschimpfte er Simmons als „Arschloch und Sexsüchtigen“ und beschuldigte ihn, seine Frau begrapscht zu haben. Sogar von Mordplänen war die Rede.

Darüber hinaus behauptete der „Spaceman“, Simmons und Stanley hätten „versucht, meine Solokarriere im Laufe der Jahre mehrmals zu stoppen“ und verlangte „eine vollständige und ehrlich gemeinte Entschuldigung“.

Sänger Paul Stanley sagt, dass er von Frehleys Kommentar gehört hat, aber sich „nicht von irgendetwas ablenken lässt“.  Und „nach 15 Jahren mit Tommy Thayer und Eric Singer im Line-up gibt es keinen Wunsch oder Bedarf nach Änderungen“.

„Das hier ist keine Reunion-Tour“

„Das ist in keiner Weise eine Reunion-Tournee oder sollte eine sein – das würde alles, was seitdem war, zunichte machen“, stellt Stanley klar. „Das hier ist eine Kiss-Party und allem, was passiert ist. Es macht für mich nicht einmal Sinn, von einer Reunion zu sprechen.“ Nichtsdestotrotz fügt er hinzu: „Wir freuen uns, Leute, die an der Band beteiligt waren, irgendwann einmal zu einem Song oder was auch immer zu uns auf die Bühne zu holen. Wenn es nicht passiert, liegt es nicht an mir.“

Paul Stanley
„The Very Best Of Kiss“ hier bestellen

Mit oder ohne ehemalige Bandmitglieder –Stanley sagt, dass keine Traurigkeit darüber herrscht, am Ende der Straße angelangt zu sein, wann immer sie tatsächlich endet. „Es gibt keinen bittersüßen Beigeschmack an dieser Tour – alles ist süß. Das ist keine Beerdigung.“ Während Kiss vielleicht mit dem Touren aufhören, haben weder Stanley noch Simmons gesagt, dass sie planen, die Band komplett einzustampfen.

„Es ist noch zu früh, um sagen zu können, was der nächste Schritt ist“, sagt Stanley. „Das, was vor uns liegt, ist diese Tour. Was das danach betrifft, weiß ich nicht. Das Ende von dem einen ist der Anfang von etwas anderem, aber ich denke, wir müssen dieses Kapitel des Buches beenden, bevor wir wissen, was das nächste ist.“

Diese Songs spielen Kiss bei ihrer Abschiedstour: 

  1. Detroit Rock City
  2. Shout It Out Loud
  3. Deuce
  4. Say Yeah
  5. Heaven’s on Fire
  6. War Machine
  7. Lick It Up
  8. 100,000 Years
  9. God of Thunder
  10. Cold Gin
  11. Psycho Circus
  12. I Love It Loud
  13. Hide Your Heart
  14. Let Me Go, Rock ‚N‘ Roll
  15. Love Gun
  16. I Was Made for Lovin‘ You
  17. Black Diamond
  18. Beth
  19. Do You Love Me
  20. Rock and Roll All Nite

 

Debra L Rothenberg Getty Images
Florian Stangl

War's das mit der Kiss-Reunion? Ace Frehley nennt Gene Simmons „Arschloch“

In einem Radiointerview bei „Full Metal Jackie“ hat der ehemalige Kiss-Gitarrist Ace Frehley über seine neue Platte „Spaceman“ gesprochen und außerdem verraten, welcher Technik er seinen legendären Gitarrensound zu verdanken hat. Gegenüber seinem Ex-Kollegen Gene Simmons verliert „Space Ace“ auf dem sozialen Netzwerk Facebook die Fassung. Zunächst ging's um die Platte: Für sein aktuelles Album hat sich Frehley laut eigener Aussagen zwar durchaus die Zeit genommen, die er brauchte, war aber auch sehr produktiv: „Ich wurde 2006 nüchtern. Und in den letzten fünf oder sechs Jahren ist meine Kreativität gerade erst in die Höhe geschossen. Ich meine, es schmerzt nicht,…
Weiterlesen
Zur Startseite