Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Konzertabsage in North Carolina: Auch Ringo Starr boykottiert diskriminierendes Gesetz

Nach Bruce Springsteen und Bryan Adams hat nun auch Ringo Starr einen Gig in North Carolina abgesagt, um ein Zeichen gegen das diskriminierende HB2-Gesetz zu setzen.

Der einstige Beatles-Drummer hätte am 18. Juni in Cary auftreten sollen. In einem Statement heißt es nun: „Es tut mir leid, meine Fans in der Gegend enttäuschen zu müssen, aber wir müssen gegen diesen Hass vorgehen. Teilt Frieden und Liebe.“

Das Gesetz will Transgender-Personen unter anderem vorschreiben, auf welche Toilette sie in öffentlichen Einrichtungen zu gehen haben. Auch Mumford & Sons haben bereits ihre Konsequenzen gezogen. Anstatt ihr in North Carolina geplantes Konzert jedoch abzusagen, haben sie angekündigt, alle Einnahmen daraus an eine örtliche LGBTQ-Organisation spenden zu wollen.


KISS spielt auf dem Ozean für Weiße Haie und auserwählte Fans – aber ohne Paul Stanley

Ein Konzert für den Weißen Hai – die Band KISS hat es wirklich durchgezogen, obwohl Frontmann Paul Stanley nicht dabei sein konnte. Der Musiker muss derzeit wegen einer Rachenentzündung aussetzen, was bereits zur Folge hatte, dass sämtliche Tour-Termine in Australien gestrichen werden mussten. Die meisten Fans gehen auf der großen Abschiedstour der Band also leider leer aus, doch immerhin hatten jetzt noch acht glückliche Zuschauer die Möglichkeit, sie unter ganz besonderen Umständen spielen zu sehen. https://www.instagram.com/p/B5AsFcYhd3U/ Das Konzert hat wie geplant am heutigen Montag (18. November) vor der südlichen Küste Australiens stattgefunden. Mitten auf dem Indischen Ozean hatten acht Fans…
Weiterlesen
Zur Startseite