Search Toggle menu

Led Zeppelin: Hat Jimmy Page den Anfang von “Stairway to Heaven” geklaut?

Wenn es nach dem Anwalt Francis Malofiy geht, wird die geplante (Wieder-)Veröffentlichung des remasterten „LED ZEPPELIN IV“-Albums gestoppt – bis sein Klient Randy California, der 1997 verstorbene Gitarrist der Band Spirit, einen Songwriter-Credit für “Stairway to Heaven” bekommt.

Malofiy, Anwalt einer Treuhandgesellschaft, die das musikalische Erbe des Spirit-Gitarristen verwaltet, erklärte gegenüber der Business Week: “Dieser Schritt war lange überfällig.” Seiner Ansicht nach kopierte Jimmy Page klar aus dem Instrumentalstück “Taurus” vom SPIRIT-Debütalbum (1968). Ein Stück, das Jimmy Page und seine Bandkollegen sehr gut kannten, da sie am 26. Dezember 1968 bei ihrem ersten US-Auftritt als Vorgruppe von Spirit auftraten und auch im kommenden Jahr, 1969, bei drei weiteren Shows die Bühne mit Spirit teilten. “Taurus” war dabei jedes Mal Teil der Setlist, laut Spirit-Bassist Mark Andes sogar eines der Highlights jeder Show.

Der Legende nach soll Jimmy Page “Stairway to Heaven” 1970 in einer Hütte in Wales geschrieben haben, doch Musikfans spekulierten schon seit Längerem über die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Songs. Randy California selbst gab sich in einem Interview kurz vor seinem Tod – er ertrank, als er seinen im Meer in Not geratenen Sohn aus dem Wasser rettete – enttäuscht: “Ich denke, ich bin abgezockt worden. Led Zeppelin haben Millionen mit dem Song verdient, aber sie haben sich nie bedankt oder Geld angeboten.” Eine Klage gegen Led Zeppelin wurde dennoch nie erhoben, laut Treuhand-Vorsitzendem Mick Skidmore fehlte bislang schlicht das Geld für Anwälte.

Das könnte sich bald ändern: Wenn das Gericht die Klage zulässt und den Klägern Recht gibt, hätten diese Anspruch auf Tantiemen zumindest aus den späteren Verkäufen von “Stairway to Heaven”. Und das ist eine Menge Geld: Experten schätzen, dass der Song immer noch zehn Millionen US-Dollar pro Jahr einspielt.

Led Zeppelin mussten sich bereits früher Plagiatsvorwürfen stellen, dabei ging es unter anderem um “Whole Lotta Love”, “Dazed and Confused” und den “Lemon Song”. Die Band einigte sich in diesen Fällen außergerichtlich mit den Klägern. Laut Business Week wird es zu der neuen Klage weder von der Band noch von der Plattenfirma Warner Brothers einen Kommentar geben.


Merkliste: Die besten Serien auf Amazon Prime Video

Amazon Video beziehungsweise Amazon Prime Video ging am 26. Februar 2014 an den Start und macht seitdem Netflix & Co. Konkurrenz. Inzwischen gibt es auch viele Eigenproduktionen, die von den Amazon Studios hergestellt werden. ROLLING STONE stellt Ihnen die besten davon vor. Da Amazon das Angebot ständig erweitert, werden wir auch diese Merkliste regelmäßig für Sie aktualisieren. Amazon Prime Video kann entweder eigenständig für 7,99 EUR im Monat abonniert oder aber im Rahmen einer regulären Prime-Mitgliedschaft für 69 EUR pro Jahr abgeschlossen werden. Das Monats-Abo empfiehlt sich allerdings nur für Gelegenheits-Schauer, da es über das Jahr verteilt deutlich teurer ist als…
Weiterlesen
Zur Startseite