Lena patzt, Cascada verliert und Dänemark holt einen Start-Ziel-Sieg – der Eurovision Song Contest (ESC) 2013

Lena hat gepatzt, Cascada landete nur auf Platz 21 von 26 und wegen Griechenland wollte Redakteurin Fuß sogar schon der EU den Rücken kehren – hier können Sie den Live-Ticker noch einmal nachlesen:

20:13 Uhr – Jurypräsidentin Lena freut sich schon – und findet vieles „so ehrlich und so echt“. Manches aber auch billig. Wieder mal so schlau!

20:15 Uhr – Hoffentlich dreht Lena bei der Punktevergabe nachher nicht durch – wie damals Nena. Anke Engelke kann sie sowieso kaum toppen.

20:24 Uhr – Barbara Schöneberger moderiert das Vorglühen auf der Reeperbahn. Wenn sie nur nicht so plärren würde! Sie hat doch ein Mikro.

20:26 Uhr – Barbara Schöneberger: „Singst Du ,Satellite‘ noch gern?“ – Lena Meyer-Landrut: „Ja klar, ohne Ende.“

20:29 Uhr – Was sagt Lena später? „Here are…. äh… the points?… of the German vote…?“ Oder so ähnlich. Sie hat ja noch etwas Zeit.

20:34 Uhr – Die Euphorie der dauerkichernden Natalie Horler hat schon mal 12 Punkte verdient. Das größte Gebiss des Abends!

20:37 Uhr – Man kann ja einiges gegen Lena sagen, aber: Ihre Songs sind gut, und ihre Stimme erkennt man sofort. Wie ist das bei Cascada? Hm…

20:44 Uhr – Die Jury wird vorgestellt: Lena, Alina Süggeler, Caro Niemczyk, Tim Benzko + Florian Silbereisen!? Hatte Helene Fischer keine Zeit?

20:46 Uhr – Tim Bendzkos Lyrik übertrifft wieder alles: „Jeder Atemzug hängt am seidenen Faden/ Nur so lange bis wir da sind…“

20:53 Uhr – Soso: Florian durfte Helene angeblich nicht erzählen, warum er tagelang auf der Reeperbahn war. Nur Jury-Arbeit, Baby!

20:55 Uhr – Dass jetzt das „Wort zum Sonntag“ kommt – ist das: skurril? spießig? super? Auf jeden Fall wohl einzigartig in Europa. Oder?

21:02 Uhr – Vor 2000 Jahren kam der Heilige Geist, heute der ESC – nicht schlecht, da eine Verbindung zu schaffen. Könnte nicht jeder Pfarrer!

21:02 Uhr – Es geht los! Die beruhigende Stimme von Peter Urban, die traumhaften Naturaufnahmen – so sinnlos, so schön!

21:05 Uhr – Das Geschwalle über Malmös Wahrzeichen ist fast so gemütlich wie früher die Berichte von der Tour de France. Zum Glück ohne Doping!

21:07 Uhr – Jetzt laufen alle Teilnehmer ein wie bei Olympia – nur mit originelleren Kostümen und wilderen Gesten. Eine fast endlose Prozedur.

21:08 Uhr – „We are one“ – das nenne ich mal ein aufregendes, nie gehörtes Motto! Und dann sind Björn und Benny nicht da. Das geht ja gut los.

21:11 Uhr – 1. FRANKREICH. Soll das ein Sex-Blues sein, Amadine Bourgeois? Klingt eher nach anstrengenden Fesselspielchen ohne Happy End.  

21:15 Uhr – Oder soll es Courtney Love sein, vor den OPs? Der kreischige Gesang nervt jedenfalls, und das Lederkleidchen reißt’s nicht raus.

21:17 Uhr – 2. LITAUEN. Was soll dein gewisses „Something“ sein, Andrius Pojavis? Komischer Akzent? Lahmer Synthie-Pop? Bescheuerte Lyrik?

21:25 Uhr – 3. MOLDAWIEN. Reicht ein irres Kleid, Aliona Moon? „O mie“ – das klingt irgendwie nicht nach Sieger-Song. Aber schöne Frisur! 

21:29 Uhr – 4. FINNLAND. Warum hast Du Madonna das Kleid geklaut, Krista Siegfrids? Und darf man „Ding-dong, ding-dong“ singen? Schlimm.

21:30 Uhr – Der Kuss am Ende war auch eher unerotisch, oder? Das konnte sogar Britney besser.

21:32 Uhr – 5. SPANIEN. Wer hatte die irre Idee, einen Dudelsack mitzubringen, ESDM? Ich find’s toll. Und Alonsos Ex ist auch nicht verkehrt.

21:35 Uhr – 6. BELGIEN. Wer hat dich so schön gekämmt und in den Konfirmationsanzug gesteckt, Roberto Bellarosa? Netter Song, aber zu bemüht…

21:37 Uhr – 7. ESTLAND. Warum hast du so Pech mit deiner Sprache, Birgit? „Et uus saaks alguse“ kann kein Hit werden, hätte es aber verdient. 

21:40 Uhr – Und hübsch ist sie auch – das nenne ich mal ein gelungenes Umstandskleid! Und keine Tänzer, Trommler oder sonstwas. Puh. 

21:41 Uhr – 8. WEISSRUSSLAND. Wer hat dir erzählt, dass du Latin-Feeling hast und tanzen kannst, Alyona Lanskaya? Das waren ganz gemeine

21:44 Uhr – Hat sie gerade „This makes no sense“ gesungen? Stimmt genau. Das Einzige, was hier Schwung hat, sind die Bommeln am Kleid.

21:52 Uhr – Peter Urban recycelt tatsächlich seine Kommentare aus dem Halbfinale. Bisschen schade. Aber gute Gags sind halt schwer zu finden.

21:56 Uhr – 9. MALTA. Wie kann man gleichzeitig lächeln und singen, Gianluca Bezzina? Ein Kunststück! Und ein mitreißender Song. Mein Favorit! 

21:57 Uhr – Und die Band sieht auch so sympathisch aus – als käme sie gerade vom Straßenfestival nebenan. Oder doch etwas zu perfekt?

21:59 Uhr – 10. RUSSLAND. „What If“ – Was, wenn du die Leute langweilst, Dina Garipova? Diese Durchschnittsballaden braucht doch keiner mehr.

22:00 Uhr – 11. DEUTSCHLAND! Wer hat dir diese Moves beigebracht, Natalie Horler? Dee Soest? Der Dumpf-Techno ist immer noch nicht glorios.

22:01 Uhr – … Aber eins muss man ihr lassen: Sie singt das professionell nach Hause und nutzt die komplette Bühne aus. Ist ja auch was.

22:03 Uhr – 12. ARMENIEN. Warum macht ihr Tony Iommi nicht stolz, Dorians? Da schreibt er einen netten Rocksong, und ihr quält euch so damit.

22:04 Uhr – Da tritt ausnahmsweise mal eine Rockband auf, und dann knödelt und gniedelt sie so uninspiriert herum. Verpasste Chance.

22:06 Uhr – 13. NIEDERLANDE. Wo hattest du dich versteckt, Anouk? Lange nichts gehört, und nun beim ESC – leider mit einem allzu dunklen Lied.

22:08 Uhr – Anouk hat’s noch drauf, aber: Tote Vögel sind irgendwie nicht das richtige Thema für diese Veranstaltung, oder?

22:10 Uhr – 14. RUMÄNIEN. Wer bist du, Cezar? Ein Countertenor, ein Vampir, ein Alien? Faszinierend, aber nicht unbedingt auf eine schöne Art.

22:13 Uhr – … Muss auch immer an den Bon-Jovi-Song namens „It’s My Life“ denken. Der war immerhin weniger anstrengend.

22:17 Uhr – 15. GROSSBRITANNIEN. Wer hat dich ausgegraben, Bonnie Tyler? Und wo ist die Reibeisenstimme geblieben? Das ist keine „Rockröhre“!

22:18 Uhr – Komisch: Vor einigen Jahren klang sie noch komplett kaputt, jetzt hat sei Kreide gefressen. Macht die Banalballade nicht besser.

22:20 Uhr – 16. SCHWEDEN. Warum, Robin Stjernberg? Warum ist „You“ so belanglos? Warum schaust du so versteinert? Warum, Schweden,

22:22 Uhr – All diese glattgebügelten Ex-Casting-Show-Typen sind schlimmer als Bonnie Tyler und Cezar zusammen. Zum Einschlafen

22:24 Uhr – 17. UNGARN. Was ist „Kedvesem“, ByeAlex? Ach, egal, der herzige Song hypnotisiert fast. Nur die Mütze sollte überdacht werden.

22:28 Uhr – 18. DÄNEMARK. Wie ist es so als Favoritin, Emmelie de Forest? Sie wirkt unbeeindruckt, singt den klassischen Popsong routiniert …

22:30 Uhr – … aber die Stimme der Waldfee ist nicht so stark wie die Augenbrauen, oder? Die flötenden Trommler machen es wett.

22:32 Uhr – 19. ISLAND. Warum lächelst du so milde, Eythor Ingi? Du weißt, wie gut deine Ballade ist – genau das richtige Pathos, perfekt.

22:34 Uhr – Isländisch müsste man können! Bestimmt singt er etwas ganz Wichtiges. Ich glaube ihm jedenfalls jedes Wort.

22:36 Uhr – 20. ASERBAIDSCHAN. Warum der Glaskasten-Quatsch, Farid Mammadov? Soll das Getanze von dem eher müden Song ablenken? Funktioniert.

22:38 Uhr – Nicht. Der Andreas-Türck-Verschnitt hat doch gar nichts, und „Hold Me“ haben wir schon mindestens dreimal gehört.

22:39 Uhr – 21. GRIECHENLAND. Wollt Ihr uns veralbern, Koza Mostra? Nach allem, was wir für euch getan haben? Das ist nicht fair.

22:45 Uhr – 22. UKRAINE. Bist du auf dem Felsen festgenagelt, Zlata Ognevich? Und warum führt dein Lied auch nirgendwo hin? Da passt nichts.

22:48 Uhr – 23. ITALIEN. Warum klingt „L’Essenziale“ gar nicht essenziell, Marco Mengoni? Ist einfach nur die typische Italopop-Schnulze.

22:52 Uhr – 24. NORWEGEN. Was soll das, Margaret Berger? Skandinavien kann das doch sonst besser! Nach Schweden die zweite große Enttäuschung.

22:54 Uhr – Da wollte jemand wohl alles auf einmal: Beat und Liebeslied, Zopf und Sex, Pathos und Billigpop. Zu viel, zu wenig.

22:57 Uhr – 25. GEORGIEN. Macht euch das Spaß, Nodi & Sophie? Übertreibt Ihr es nicht etwas? Hymnische Duette ziehen freilich immer.

23:00 Uhr – 26. IRLAND. Willst du damit wirklich überleben, Ryan Dolan? Tätowierte Trommler sollen davon ablenken, wie mies das alles ist…

23:01 Uhr – … das Lied, der geschniegelte Sänger: null Charisma, keine nennenswerte Stimme, stumpfe Melodie. Kein krönender Abschluss!

23:04 Uhr – Geschafft! Jetzt geht das endlose Wählen los … und wie oft wohl noch auf die Eurovision-App hingewiesen wird? Erster Gähnanfall.

23:16 Uhr – Jetzt reicht’s bald mit wilden Tänzern und doofen Songs. Jetzt soll Malta gewinnen. Aber am Ende bin ich über Top Ten froh …

23:24 Uhr – Ein Filmchen über schwedische Gepflogenheiten. Humoristische Einlagen beim ESC: immer problematisch.

23:30 Uhr – Die Comedy-Revue ist extrem schmerzhaft – zumal man dank des niedlichen schwedischen Akzents praktisch nichts versteht.

23:39 Uhr – Sarah Dawn Finer (wer immer das ist) singt – natürlich! – „The Winner Takes it All“. Und endlich geht die Auszählung los!

23:41 Uhr – Warum dürfen eigentlich alle 39 Ländern abstimmen und nicht nur die Finalisten? Ihr wollt doch bloß mehr Einschaltquoten!

23:42 Uhr – Beim dritten Land, Albanien, auch mal Punkte für Deutschland: drei immerhin. Wird vielleicht doch ein harter Abend für Cascada.

23:45 Uhr – Wie langweilig, dass immer alle ihren Nachbarn Punkte geben. Jetzt ist sogar Österreich großzügig zu Deutschland.

23:51 Uhr – Dieser dröge Aserbaidschan-Song ist doch nur wegen des depperten Glaskastens so weit vorn! Ich fordere Gerechtigkeit für Malta!

23:54 Uhr – Birgit aus Estland hat immer noch 0 Punkte, das kann nicht sein. Selbst Irland und Großbritannien haben ein paar. Böses Europa!

00:11 Uhr – Lena sagt an – und kreischt schon wieder. Vertut sich dann auch noch mit den Punkten – 10 für Dänemark, 12 für Ungarn. „Kedvesem“!

00:12 Uhr – Schade, dass unsere Punktevergeber oft so peinlich sind. Aber immerhin sind sie nicht sturzlangweilig, das ist doch auch was.

00:15 Uhr – Wenn Malta hinter Griechenland bleibt, kündige ich der EU.

00:20 Uhr – Wenn Großbritannien vor Deutschland bleibt, gibt es morgen zumindest wieder ein paar lustige Schlagzeilen aus GB.

00:25 Uhr – Dänemark hat gewonnen!

00:28 Uhr – Das war wohl ein klassischer Start-Ziel-Sieg für Emmelie de Forest mit „Only Teardrops“. Und sie weint jetzt natürlich auch.

00:31 Uhr – Noch ein Punkt aus der Schweiz – so wird es Platz 21 für Cascade. Nicht gerade „Glorious“.

00:33 Uhr – Emmelie de Forest singt noch einmal, wieder ohne Schuhe. Vielleicht schicken wir nächstes Jahr auch einen süßen Shakira-Klon?

00:35 Uhr – Wir sehen uns 2013 in Kopenhagen. Vielleicht hat Peter Urban bis dahin wieder bessere Laune. Es lagen doch noch 5 hinter Cascada!

00:38 Uhr – Lena: „Wahrscheinlich waren es die Nerven… Es war ein Komplettausfall…“ Und nein, sie meint nicht die Platzierung von Cascada.

23:00 Uhr – Bevor die Aftershowparty noch verzweifelter, äh, fröhlicher wird, verabschiede ich mich. Bis zum nächsten Jahr…


Schon
Tickets?

Schlammschlacht zwischen Mötley Crüe und Steel Panther

Nikki Sixx von Mötley Crüe hat die jüngsten Kommentare der Glam-Rocker Steel Panther über seinen Bandkollegen Vince Neil nicht gut aufgenommen: Auf die Frage, welchen Musiker sie gerne von den Toten auferstehen lassen würden, sagte der Frontmann der Band, Michael Starr, in einem Interview mit Little Punk People: „Ich würde gerne Vince Neil zurückbringen“. Als Schlagzeuger Stix Zadinia antwortete: „Er ist nicht tot“, scherzte Starr: „Ich würde gerne den Vince Neil von damals zurückbringen, weil der Typ tot ist“. Sixx, der wenig Sinn für Humor bewies, holte zum Gegenangriff aus: „Der Sänger von steal panther (sic) kann sich selbst ins…
Weiterlesen
Zur Startseite