Spezial-Abo

Lesung: „John Lennon in seiner eigenen Schreibe“. Wir verlosen 5 Exemplare des Buchs


von

In unserer aktuellen Ausgabe rezensieren wir das im Blumenbar-Verlag erschienene Buch John Lennons, „In seiner eigenen Schreibe“ (88 Seiten, 16,90 Euro). Thomas Schmauser liest am 10. Dezember, 20 Uhr, aus dem Erzählband vor, musikalisch begleitet von Andreas Perger – in der Reihe „Hardcover“ des Blumenbar Verlags in Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater. Ort ist die Blumenbar in der Klosterstrasse 44, Berlin-Mitte.

Zur Lesung verlosen wir 5 Exemplare des Buchs. Einfach an verlosung@www.rollingstone schreiben und Name, Adresse und Telefonnummer angeben.

Maik Brüggemeyers Besprechung:

Der britische Verlag Jonathan Cape hatte 1963 den amerikanischen Journalisten Michael Braun beauftragt, ein Buch über die neue Pop-Sensation aus Liverpool zu schreiben. Bei einem Interview mit den Beatles Ende des Jahres hatte er dann einige der Kritzeleien eingesteckt, die John Lennon zwischen Auftritten, Aufnahmen und Songwriting auf Servietten und Hotel-Briefpapier gekrakelt hatte: absurde, von Lewis Carol und Spike Milligans „Goon Show“ inspirierte Da-Da-Gedichte und Strichmännchen, die so gar nichts gemein hatten mit der noch recht unschuldigen boy-meets-girl-Lyrik seiner damaligen Songtexte.

Braun zeigte die Skizzen seinem Lektor Tom Maschler, dem nach den jüngsten Charterfolgen der Fab Four wohl gleich die Pfund-Sterling-Zeichen in den Augen standen. Abgesehen davon fand er Lennons Sudeleien ganz charmant – und so beschloss er, sie in Buchform zu veröffentlichen. Ihr Urheber fand das ziemlich kurios, auch die Buchhandlungen bestellten kaum Exemplare, als das Werk namens „In His Own Write“ schließlich im Katalog auftauchte. Denn niemand glaubte, dass sich jemand noch an die Beatles erinnern würde, wenn das Buch Ende März 1964 erschiene.
Doch schließlich kamen die Läden mit dem Nachbestellen und der Verlag mit dem Nachdrucken nicht mehr nach. Der schmale Band mit Gedichten, Kurzgeschichten, Parodien und einem Vorwort von Paul McCartney verkaufte sich im ersten Jahr 200.000 Mal, und Lennon legte mit „A Spaniard In The Works“ noch einen zweiten Band vor, der allerdings nur noch halb so viele Exemplare absetzte.



Die besten Bassistinnen aller Zeiten, Platz 5: Carol Kaye

Die besten Bassistinnen aller Zeiten, Platz 5: Carol Kaye Nachdem sie sich in Jazzclubs der Fünfziger die Zähne ausgebissen hatte und als Studiogitarristin für Sam Cooke auftrat, wurde Kaye zur meistaufgenommenen Bassistin aller Zeiten - mit mehr als 10.000 Titeln. Vom sonnigen Swing des Beach-Boys-Titels „Help Me, Rhonda“ aus dem Jahr 1965 über Richie Valens inzwischen klassisch gewordene Version von „La Bamba“ aus dem Jahr 1958 bis hin zu Frank und Nancy Sinatras romantischer Interpretation von „Somethin' Stupid“ aus dem Jahr 1967 - Kayes Fingerabdrücke finden sich überall in der Geschichte des modernen Pop. >>> Liste: die 50 besten Bassisten…
Weiterlesen
Zur Startseite