Liam Gallagher: Jubiläums-Reunion von Oasis vorstellbar


von

Liam Gallagher, Berufs-Choleriker und ewiger Brudermörder in spe, hat überraschend mit der Nachricht rausgerückt, dass er sich eine Reunion von Oasis vorstellen kann. Und das schon im nächsten Jahr.

Dann nämlich feiert „Definitely Maybe“, das Debüt- und Vorzeige-Album von Oasis, seinen 20. Geburtstag. Im Wortlaut sagte Liam, im Zusammenhang mit Oasis gäbe es noch „unfinished bussiness“: „Falls wir es tun [wieder zusammenkommen], wäre es nett, die verdammte Sache zu machen, die bald ansteht [das 20-jährige Jubiläum], ich wäre dafür. Aber ich würde trotzdem noch zu Beady Eye zurückkehren, und Noel würde zu seiner Sache zurückgehen. Wir könnten das Kriegsbeil für eine kleine Ehrenrunde begraben.“

Bereits 2011 brachte Liam die Möglichkeit einer Jubiläums-Reunion zu „(What’s the Story) Morning Glory?“ ins Gespräch. Mit den Worten „Von mir aus kann er das Album spielen, da hat er meinen Segen. Mir ist das egal“, schlug Noel das Angebot aber damals aus. „Ich hab diese Band nicht unbegründet verlassen, diesen Grund gibt es auch immer noch.“ Ursachenforschung: Im Jahr 2009 verließ Noel Gallagher Oasis mit der An-bzw Absage: „I simply could not go on working with Liam a day longer“.

Vielleicht will Liam auch nur den schlechten Verkaufszahlen seines neuen Beady-Eye-Albums zuvorkommen. Falls dieses sich unbefriedigend verkaufen sollte, hatte Liam Anfang Mai verkündet, würde er die Musik an den Nagel hängen und die Segel streichen.