Limp Bizkit: Gitarrist Wes Borland spielt Konzert mit gebrochener Hand


von

Limp-Bizkit-Gitarrist Wes Borland hat einen Gig in Krasnodar (Russland) am Sonntag (16. Februar) mit einer gebrochenen Hand zu Ende gespielt.

Auf einem Foto, das nach dem Konzert von Limp Bizkit entstand, zeigte Borland seine Hand mit zwei Fingern in einer Schiene. Zu sehen ist er außerdem in einem seiner neuen Bühnenkostüme.

Nur mit drei Fingern

„Meinen ersten Auftritt mit einer gebrochenen Hand, die sich aber bereits erholt hat, habe ich mit Bravour gemeistert“, schrieb Borland dazu. „Ich kann gar nicht ausdrücken, wie viel Angst ich hatte, aber drei Finger reichten anscheinend, um die Arbeit zu erledigen, und Krasnodar war erstaunlich.“

Borland bedankte sich zudem bei seiner Band Limp Bizkit und all jene, die an seinem Kostüm gearbeitet hatten. Außerdem sprach er von viel Liebe für Russland und Krasnodar. Etwas Durchhaltevermögen muss der Musiker weiter zeigen – es stehen noch drei weitere Gigs in diesem Monat an.

Im August sind Limp Bizkit auch in Deutschland zu sehen. Die Band spielt Konzerte in Stuttgart (05. August), Frankfurt (10. August) und München (12. August).


The Stranglers: Alles, was man über den Hit „Golden Brown“ wissen muss

Dave Greenfield, der seit 1975 für die britische Gruppe The Stranglers an den Keyboards saß und auch sang, starb am Sonntag (03. Mai) an den Folgen des neuartigen Coronavirus. The Stranglers gelang 1977 gleich mit ihrem Debüt-Album „Rattus Norvegicus“ der Durchbruch. Die Platte enthielt die erfolgreichen Singles "Peaches" und "(Get a) Grip (on Yourself)". In den Folgejahren konnten sich die Musiker ein großes Publikum erarbeiten, auch angetrieben von Greenfields kompliziert-barockem Keyboardspiel. Der größte Erfolg der Band blieb stets der 1982 veröffentlichte Song „Golden Brown“. Geradezu paradigmatisch zeigte sich hier das Genie des Keyboarders, mit einprägsamen Tastenmotiven den geschmeidigen Gesang von…
Weiterlesen
Zur Startseite