„Lindenberg! Mach dein Ding“ startet am 8. April in Autokinos


von

Kinobesuche sind, hinsichtlich weltweit geschlossener Filmstätten, momentan eher die Ausnahme als die Regel. Und doch gibt es noch Hoffnung für Filmliebhaber, dass sie nicht ganz auf die große Leinwand verzichten zu müssen. Der Lichtblick kommt in der Form der guten, alten Autokinos. In genau diesen soll ab 8. April der Film „Lindenberg! Mach dein Ding“ starten. Zunächst nur in Düsseldorf, andere Städte sollen aber nachziehen.

Der Film, der sich dem Leben der deutschen Rocklegende Udo Lindenberg widmet, feierte bereits bei seinem bundesweiten Kinostart am 16. Januar Publikumserfolge. Auch die Kritiken fielen für die jüngste Regiearbeit von Hermine Huntgeburth überwiegend positiv aus, was sich unter anderem in den zahlreichen Nominierungen für den diesjährigen Deutschen Filmpreis wieder spiegelt. Neben den Nominierungen in den Kategorien „Bester Spielfilm“, „Bestes Kostümbild“ und „Bestes Maskenbild“, ist auch der Jan Bülow für seine Darstellung von Lindenberg als „beste männliche Hauptrolle“ nominiert.

Autokinostart in Düsseldorf

Den Auftakt zur erneuten Eröffnung des Filmes macht Düsseldorf. Dort wurde der Parkplatz eines Messegeländes mit einer 400 Quadratmeter großen Leinwand in ein Autokino umfunktioniert. Pro Auto sollen zwei Personen zugelassen sein, inklusive eigener Kinder bis 14 Jahren. Vor Ort wird zwischen den geparkten PKWs ein Mindestabstand von zwei Metern gelten. Tickets sollen ausschließlich online verkauft werden. Ein Autokino-Ticket für zwei Erwachsene wird 22 Euro kosten, für Kinder bis 14 Jahren zahlt man fünf Euro.