Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Neunte Kunst

Es ist lustig, sich vorzustellen, dass Karl Marx mal jemandes Boyfriend war

Wissen sie, wer Josef Stalins Frau war? Keine Angst, das wird hier keine Geschichtsprüfung! Aber die schwe­dische Comiczeichnerin Liv Strömquist wird Sie mit viel Witz und Wut auf­klären, damit Sie nicht länger im Dunkeln tappen: Nadeschda Allilujewa-Stalina heiratete den Diktator, als sie 18 und er 41 Jahre alt war. 14 Jahre später ­entschied sich die junge Frau für den Freitod, buchstäblich gefangen in der Beziehung und ­zudem eifersüchtig auf die zahlreichen Geliebten ihres Gatten (der Machthaber warf etwa beim Abendessen Brotstücke in die Dekolletees anderer Frauen).

Mag die Geschichte von Nadeschda Allilujewa-­Stalina auch sehr dramatisch sein, so sind ähnliche ­Machtverhältnisse zwischen Mann und Frau in der Geschichte durchaus verbreitet, besonders wenn der Mann in der Öffentlichkeit als Genie galt. ­Diesem Ungleichgewicht widmet sich Liv Strömquist in ihren Comics stets aus einer ungewöhn­lichen Perspektive. Das macht sie so kompromisslos und bissig, dass ihre Bände „Der Ursprung der Welt“ (eine Erzählung über das weibliche ­Geschlecht) und „Der Ursprung der Liebe“ (­eine Abrechnung mit Beziehungskonstrukten) inzwischen als feministische Standardwerke gelten.

Das Buch auf Amazon.de kaufen 

Mit ihrer Aufklärungsarbeit überzeugt Strömquist viele Menschen: „Einmal kam eine junge Französin auf mich zu und sagte, dass sie nach der Lektüre von ,Der Ursprung der Liebe‘ mit ­ihrem Freund Schluss gemacht habe. Das Buch gab sie ihrer Schwester, die daraufhin ebenfalls ­ihren Partner verließ, und die gemeinsame Freundin der ­beiden tat dasselbe.“ Manchmal erzählen Leser ihr, dass sie wegen der Bücher Beziehungen eingegangen seien oder feministische Lesesalons gestartet hätten. Strömquist hat einen eher unakademischen Anspruch und will junge Schülerinnen und deren Mütter genauso erreichen wie Teilnehmer von Gender-Seminaren.

„Meine Mutter gab sich kreativ völlig auf“

Die 41-Jährige spürte dieses kulturelle Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern bereits als Kind: Beide Eltern sind ausgebildete Künstler, doch Strömquist schaute nur ihrem Vater bei der Arbeit zu – die Mutter unterbrach ihre Karriere für die vier Kinder. „Mein Vater saß ständig am Klavier, spielte Gitarre oder machte Kunst“, sagt sie. „Meine Mutter dagegen gab sich kreativ völlig auf.“ Jahre später –Strömquist war inzwischen selbst eine erfolg­reiche Künstlerin – inspirierte diese Be­ob­achtung sie zur Auseinandersetzung mit der Rolle der Frau in der Kunst: Die Frau sollte mehr sein als eine ­Muse, die sich dem Mann hingibt; eine ­Mutter, die sich auf­opfert; eine Geliebte oder schlicht ein ­Objekt.

avant-verlag


Nick Cave erteilt Comic-Radikalistin Julie Doucet im Traum eine Lektion

Wenn ein Comic-Genre in den letzten Jahren boomte, dann waren es wohl Graphic Novels von intelligenten Frauen für intelligente Frauen. Speerspitze der Bewegung ist die studierte Politikwissenschaftlerin und Radiomoderatorin Liv Strömquist aus Schweden, die mit „Ursprung der Welt“, „I'm Every Woman“ und zuletzt „Ich fühl's nicht“ echte Bestseller hinlegte. Ihr Erfolgskonzept ist so simpel wie bestechend: Die Zeichnerin illustriert Standards aus der Gender-Forschung und feministische Theorie, in dem sie sie mit popkulturellen Phänomenen kreuzt. Die neue feministische Comic-Literatur, die auch in Deutschland starke Vertreterinnen hervorgebracht hat (Ulli Lust!), steht allerdings auf den Schultern einer Frau, die dieses Genre mit einer…
Weiterlesen
Zur Startseite