Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Die besten Sänger aller Zeiten: Bob Dylan – Essay von U2-Sänger Bono

„Suspiria“-Regisseur Luca Guadagnino will Bob Dylans „Blood on the Tracks“ verfilmen

Nachdem Bob Dylan eine weitere Bootleg-Serie angekündigt hat – diesmal zum 1975 erschienenen Longplayer „Blood on the Tracks“ –, soll in Zukunft ein weiteres Projekt um das epische Werk des Künstlers erscheinen.

So will Luca Guadagnino das Album in eine Filmadaption verarbeiten. Der „Suspiria“-Regisseur erklärte gegenüber dem „New Yorker“-Magazin, dass ein Produzent von „Call Me By Your Name“ die darstellerischen Rechte an der Platte erstanden und ihn gebeten hätte, diese in einen Film zu verwandeln. Guadagnino soll unter der Bedingung eingewilligt haben, dass Richard LaGravernese das Drehbuch schreibt. Der Regisseur hatte den Autor zuvor nie getroffen.

Adaption für „Blood on the Tracks“ soll bereits stehen

Der „König der Fischer“-Verfasser soll mit dem italienischen Filmemacher im Sommer eine 188-seitige Adaption ausgearbeitet haben. Guadaginos vorherige Arbeiten weisen darauf hin, dass der 47-Jährige eindrückliche Bilder schafft und sicherlich eine unkonventionelle Herangehensweise an das Dylan-Universum wählen wird. Wann die Dreharbeiten beginnen und welche Darsteller besetzt werden, ist noch nicht bekannt.

„Blood on the Tracks“ zählt zu den essenziellen Alben aus Bob Dylans Werk. Lange Zeit nahmen Fans an, dass die Lieder von der bröckelnden Ehe des Musikers und seiner damaligen Frau Sara handelten. Dies bestritt der Künstler jedoch in seinen 2004 erschienenen Memoiren „Chronicles, Vol. 1“ – die Inhalte sollen auf Kurzgeschichten des russischen Dramatikers Anton Tschechow basieren.


Die besten Sänger aller Zeiten: Bob Dylan – Essay von U2-Sänger Bono

Bob Dylan hat geschafft, was nur sehr, sehr wenige Sänger schaffen – er hat anders gesungen als irgendjemand vor ihm. Heute leben wir in einer Welt, die von seinem Gesang geprägt ist. Fast niemand singt mehr wie Elvis Presley, aber Hunderte versuchen, wie Dylan zu klingen. Als Sam Cooke dem jungen Bobby Womack Dylan vorspielte, wusste der damit nichts anzufangen. Cooke erklärte es ihm dann: Ab sofort kommt es nicht mehr darauf an, wie schön eine Stimme ist. Was zählt ist nur, ob du ihr glaubst, dass sie die Wahrheit sagt. Bob Dylan singt traurige Lieder, ohne sentimental zu werden…
Weiterlesen
Zur Startseite