Bob Dylan

Bob Dylan haben wir außerdem gefunden in:



    Der als Singer/Songwriter bekannt gewordene Bob Dylan bekam seinen ersten Plattenvertrag bei Columbia Records 1961 durch sein Mundharmonikaspiel auf Carolyn Hesters dritten Album. Zu Beginn seiner Karriere trat er häufig mit der Folk-Sängerin und Aktivistin Joan Baez auf. Er wurde dabei selber zur Symbolfigur des Folk, seine Single „Blowin‘ In The Wind“ zum Welterfolg, seine ungewöhnliche Gesangs-Phrasierung und Rhythmik stilprägend.

    Ab 1964 brachte Bob Dylan mehr Rock-Einflüsse in seine Folk-Songs ein und kooperierte dafür mit der Rockband The Band. Eingefleischte Folk-Fans warfen ihm Verrat vor und wandten sich von ihm ab. Dem Erfolg seiner Single „Like A Rolling Stone“ konnte das allerdings nur wenig anhaben.



    1966 kam seine Karriere fast zum Erliegen, als er sich nach einem Motorradunfall größtenteils aus der Öffentlichkeit zurückzog und seine ganze Aufmerksamkeit seiner damaligen Frau Sara und den gemeinsamen Kindern schenkte. Als Bob Dylan 1974 eine Comeback-Tour ankündigte, waren die Tickets dafür schnell ausverkauft. Die beiden folgenden Alben „Blood On The Tracks“ (1975) und „Desire“ (1976) sind seine bestverkauften Werke. Insgesamt veröffentlichte Bob Dylan mehr als 30 Studio- und elf Live-Alben, dazu diverse Compilations und Live-Aufnahmen.

    Seit 1988 befindet sich Bob Dylan auf der „Never Ending Tour“ mit fast 100 Konzerten jährlich. Der Folksänger spielt dabei Gitarre, Klavier und Mundharmonika, singt eigene Songs, sowie traditionelle Folk-, Country- und Bluesstücke.

    Seinen ersten Grammy gewann Bob Dylan 1980 für den Song „Gotta Serve Somebody“, 1991 wurde er für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Ebenfalls wurde er mit den Filmpreisen Golden Globe Award und Oscar geehrt. Er gewann gleich beide Auszeichnungen für „Things Have Changed“ aus dem Film „Wonder Boys“.


    „Suspiria“-Regisseur Luca Guadagnino will Bob Dylans „Blood on the Tracks“ verfilmen

    Nachdem Bob Dylan eine weitere Bootleg-Serie angekündigt hat – diesmal zum 1975 erschienenen Longplayer „Blood on the Tracks“ –, soll in Zukunft ein weiteres Projekt um das epische Werk des Künstlers erscheinen. So will Luca Guadagnino das Album in eine Filmadaption verarbeiten. Der „Suspiria“-Regisseur erklärte gegenüber dem „New Yorker“-Magazin, dass ein Produzent von „Call Me By Your Name“ die darstellerischen Rechte an der Platte erstanden und ihn gebeten hätte, diese in einen Film zu verwandeln. Guadagnino soll unter der Bedingung eingewilligt haben, dass Richard LaGravernese das Drehbuch schreibt. Der Regisseur hatte den Autor zuvor nie getroffen. Adaption für „Blood on the…
    Weiterlesen
    Zur Startseite