Spezial-Abo

„Lucky Luke“ bekommt erstmals einen schwarzen Sheriff


von

In Zeiten von „Black Lives Matter“-Protesten und dem Tod von George Floyd hätte die neue „Lucky Luke“-Comicserie nicht besser wieder in die Gänge kommen können.

In der neuen Ausgabe des Western-Comics wird zum ersten Mal in knapp 70 Jahren ein Afroamerikaner eine wichtige Rolle spielen.

Thema Rassentrennung

Normalerweise ist der Titelheld vor allem als „einsamer Cowboy“ bekannt, der Alleingänge höchstens in Begleitung von seinem Pferd Jolly Jumper und dem Hund Rantanplan unternimmt. Schließlich kann der Cowboy schneller als sein Schatten schießen, wer braucht da schon Unterstützung?

Im neuesten Comic wird „Lucky Luke“ jedoch zusammen einsam sein – an der Seite eines schwarzen Sheriffs kämpft er diesmal gemeinsam gegen ein Problem: die Rassentrennung in den USA. Das teilt der Autor Jul auf Twitter mit.

Gemeinsam mit dem Zeichner Achdé setzt der Franzose die 1946 von dem Belgier Morris geschaffene Reihe fort. „Die Geschichten von Lucky Luke spielen im amerikanischen Bürgerkrieg und danach, aber bisher kamen nie Afroamerikaner in den Alben vor, außer als Nebenfiguren“, erzählt er.

Die Geschichte sei bereits vor dem Tod Georg Floyds und den damit verbundenen Protesten entstanden – sie basiere nämlich auf Bass Reeves, einem Mann, der einer der ersten Vize-Sheriffs afrikanischer Abstammung ist. Reeves wurde 1838 als Nachkomme von Sklaven in Texas geboren.

Am 23. Oktober erscheint das Abenteuer, in dem Lucky Luke erstmals Seite an Seite mit einem anderen Menschen kämpft.


Arabische Musik: Mit diesen zehn Top-Artists erweitern Sie Ihren Horizont

Es ist bequem, in unserer eigenen politischen, sozialen und auch musikalischen Blase zu leben. Über den Tellerrand zu schauen wird vergessen, denn zu wertvoll und sicher fühlt sich unsere Komfortzone an. Aber was passiert eigentlich in der arabischen Welt, welche Musiker erlangen gerade an Bekanntheit, gelten schon lange als Ikonen oder kämpfen im Untergrund für Frauen-, LGBTQIA+-Rechte, gegen Missstände und Gewalt? Diese zehn Musikerinnen und Musiker sollten Sie kennen – aus ganz unterschiedlichen Gründen. Mashrou' Leila Die Texte der arabischen Band Mashrou' Leila entfachen Kontroversen, unerschrocken singt Frontmann Hamed Sinno, der offen zu seiner Homosexualität steht, von gleichgeschlechtlichen Liebespaaren, einer defekten…
Weiterlesen
Zur Startseite