M.I.A.: Der brutale Clip zu Born Free von Regisseur Romain Gavras


von

Kein Wunder, dass man im Hause Youtube den Clip schnell wieder vom Sender nahm. In Romain Gavras Clip zum neuen M.I.A.-Song „Born Free“ sieht man Dinge, die man als amerikanische Firma nicht gerne durch die Welt schickt. Ein brutales, mit amerikanischen Uniformen bekleidetes Polizeikommando, das in einer nicht näher definierten Stadt ein Wohnhaus stürmt, alles verprügelt, was sich in den Weg stellt – um am Ende einen jungen, rothaarigen Mann zu entführen. In einem Gefangenentransport sieht man weitere, rothaarige Menschen aller Altersklassen, die allesamt anscheinend zur Exekution in die Wüste gefahren werden. Eine missglückte Befreiungsaktion wird brutal niedergefeuert. Gavras Kamera zeigt dabei alles, selbst als ein knapp zwölfjähriger Junge (Foto) mit einem Kopfschuss getötet und ein anderer von eine Granate zerrissen wird. Deshalb an dieser Stelle eine explizite Warnung, bevor man sich den folgenden Clip anschaut – oder auch nicht.

M.I.A, Born Free from ROMAIN-GAVRAS on Vimeo.

Die Botschaft, die einem mit diesen harten, zu allem Übel auch noch im dokumentarischen Stil gefilmten, Clip eingehämmert wird, dürfte dabei jedem Zuschauer ins Auge stechen: Hier wird das sogenannte „Racial Profiling“ – ein Begriff aus der amerikanischen Kriminalistik, der die gezielte Fahndung nach rassischen Kriterien bezeichnet – auf ebenso radikale wie konsequente Weise auf den Kopf gestellt. Auf der Abschussliste steht hier plötzlich ein Typ, den man hierzulande wohl als „typisch Englisch“ oder „typisch Irisch“ bezeichnen würde. Natürlich kann und muss man darüber streiten, ob dieses Maß an abgebildeter Brutalität wirklich nötig ist, andererseits schafft es dieser Clip, diese zutiefst rassistische Praxis – und auch die eigenen Vorurteilen, die im Unterbewusstsein sitzen – ins Kreuzfeuer zu stellen.

Hier noch einmal der Gavras Clip zu „Stress“ von Justice:

Jus†ice, Stress from ROMAIN-GAVRAS on Vimeo.