Highlight: Serien wie „Mindhunter“: Geschichten von Detektiven, Ermittlerinnen und den 70er-Jahren

„Mad Men“: Kostüme und Accessoires aus der Serie werden versteigert

Der eigentliche Star in „Mad Men“ war eigentlich nie einer der (allerdings formidablen) Schauspieler, sondern die extrem aufwendig gestaltete Ausstattung. Die Serie aus der Feder von Matthew Weiner legte sehr viel Wert auf eine authentische Darstellung der (US-)Lebenswelt in den 60er- und frühen 70er-Jahren.

Nachdem die AMC-Reihe nach sieben Staffeln im Mai 2015 mit einem weniger überraschenden als vielmehr sinnvollen Ende abgeschlossen wurde, werden nun seit 31. Juli bis zum 07. August unzählige Kostüme, Accessoires und Ausstattungselemente versteigert, wie die „L.A. Times“ berichtet.

Versteigerte Nostalgie

ScreenBid, ein Unternehmen, das sich auf die Veräußerung von Hollywood-Memorabilien spezialisiert hat, bringt insgesamt 1.385 Kostüme (!), Requisiten, Geschirr, Taschen, Koffer, Schuhe und allerhand Schmuck unter den Hammer.

Darunter befinden sich auch Don Drapers Mülleimer, seine Ray-Ban-Sonnenbrille, Betty Drapers‘ Verlobungsring, mehrere Aschenbecher und natürlich auch Whiskey-Gläser aus der Kollektion der Werbeagentur in New York. Modeliebhaber haben allerdings kein Glück: Die aufwendig gestalteten Kleider der weiblichen Darstellerinnen – von Elisabeth Moss über Christina Hendricks bis hin zu January Jones – werden nicht angeboten.


Schon
Tickets?

„Star Wars“: Extrem seltene Action-Figur von Boba Fett könnte Rekord-Preis erzielen

Eine Boba-Fett-Action-Figur ist eine der begehrtesten Sammlerstücke der „Star Wars“-Galaxie. Ein Exemplar steht aktuell zur Auktion und könnte einen Preis von 500.000 US-Dollar erreichen. Die legendäre Figur wird in Pennsylvania versteigert und übersteigt bereits die erste angesetzte Grenze von 120.000 US-Dollar – Rekord, denn das teuerste „Star Wars“-Spielzeug ist bisher für 122.926 US-Dollar verkauft worden. Weniger als 100 Modelle der Kult-Figur wurden hergestellt, die zudem schnell wieder aus den Regalen verbannt wurden, nachdem ihr Raketenabwehr-Rucksack als Erstickungsgefahr für Kinder galt. Es wird angenommen, dass es heute weniger als 30 Figuren gibt. Kelly McClain, eine Sprecherin des Auktionshauses, sagte gegenüber „The Post“: „Es…
Weiterlesen
Zur Startseite