Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Madonna: Deshalb wurde sie wirklich von Tupac verlassen


von

Madonna und Hip-Hop-Legende Tupac Shakur († 1996) waren von 1993 bis 1995 ein Paar – das hatte die Sängerin vor zwei Jahren in der „Howard Stern Show“ bestätigt.

Nun kann man zumindest annehmen, was der wirkliche Grund dafür war, dass die Liaison der beiden nur kurz hielt: Wie TMZ berichtet, wird der Brief versteigert, in dem der kultisch verehrte Rapper seiner noch prominenteren Partnerin den Grund für die Trennung erklärt. Tupac schrieb den Brief aus dem Gefängnis, in dem er wegen einer sexuellen Belästigung einsaß.

🌇Bilder von "Die 500 besten Alben aller Zeiten – die komplette Liste" jetzt hier ansehen

In dem Schreiben problematisiert der damals 24 Jahre alte Musiker, dass sie weiß ist und er schwarz:

„Deine Karriere würde es in keiner Weise gefährden, wenn du mit einem schwarzen Mann gesehen werden würdest, es würde dich noch offener und aufregender wirken lassen“, schreibt er. „Aber für mich (…) würde es bedeuten, eine Menge der Leute, die mich zu dem gemacht haben, der ich bin, im Stich zu lassen.“

Hier können Sie den gesamten Brief lesen. 

Verließ Tupac Madonna, weil sie weiß ist?

Tupacs Mutter war Mitglied in der Aktivistengruppe der Black Panther. Die ungeklärte Frage wäre: Befürchtete er seine „Leute im Stich zu lassen“, wenn er bei Madonna bliebe?


zum Beitrag auf Instagram


Brief wird versteigert

Der Brief, der nun zwischen dem 19. und 28. Juli bei „Gotta Have Rock and Roll“ für 100.000 Euro unter den Hammer gehen soll, endet mit den Worten: „Ich biete dir nochmals meine Freundschaft an, nur dieses Mal wird sie viel stärker und fokussierter sein.“

Nur 18 Monate, nachdem Tupac den Brief verfasst hatte, kam er bei einer Schießerei in Las Vegas ums Leben. Madonna hatte 2015 über die Liebesbeziehung gesagt: „Es war die Zeit, in der ich mich mit Tupac traf und er hat meine Sichtweise auf das Leben im Allgemeinen geändert.“


zum Beitrag auf Rolling Stone



Bon Scott als Hologramm? AC/DC-Agentur erhielt kurioses Angebot

Jeder stirbt irgendwann – auch Rock-Legenden. Doch wenn diese gehen, hinterlassen sie neben ihrem musikalischen Erbe auch zahlreiche Fans, die sich ärgern, nie ein Konzert besucht zu haben. Technik macht's möglich: Von Frank Zappa bis Tupac Shakur gaben bereits einige verstorbene Künstler*innen ihr unfreiwilliges posthumes Comeback. Die AC/DC-Booking-Agentur CAA verriet jetzt dem ROLLING STONE, dass Angebote für eine Hologramm-Tour mit dem 1980 verstorbenen Sänger Bon Scott vorlagen. Warum Bon Scott nicht zurückkehren wird Christian Dalston, Booking-Agent bei CAA (Creative Artists Agency), erzählt, warum man das Angebot einer nicht genannten Hologramm-Firma ablehnte: „Zu diesem Zeitpunkt war es einfach nicht richtig für…
Weiterlesen
Zur Startseite