Spezial-Abo

Nach schwerem Bühnenunfall: Marilyn Manson wollte Dave Grohls Thron nicht benutzen


von

2017 kam es während eines Konzerts von Marilyn Manson in New York zu einem Zwischenfall, bei dem sich der Musiker schlimm verletzte: Riesige Pistolen, die als Bühnendekoration aufgestellt waren, fielen um und brachen dem Künstler Bein und Knöchel. Nun sprach Manson im Interview mit Zane Lowe über den Unfall und die Zeit danach.

Dave Grohl bot ihm seinen Thron an

Zehn Schrauben wurden eingesetzt, um sein Wadenbein zu fixieren, eine weitere Schraube stabilisierte seinen Knöchel. „Sie werden da für immer drin bleiben, aber ich musste anderthalb Jahre Physiotherapie machen, während ich auf Tour war.“ Unterstützung wurde ihm von Musikerkollegen angeboten, die zuvor ein ähnliches Schicksal erlitten hatten. Dave Grohl, Frontmann der Foo Fighters, ging mit seinem eigenen Thron auf Tour und lieh die Sitzgelegenheit kurze Zeit später Axl Rose, als dieser während einer Tour nicht gut zu Fuß war. „Dave Grohl und Axl Rose haben mir großzügigerweise angeboten, ihren Thron zu nutzen. Ich wollte nicht und habe stattdessen einen elektrischen Rollstuhl gefunden, der nach oben fahren kann. Ich habe versucht, das in die Show zu integrieren, aber es hat überhaupt keinen Spaß gemacht.“

Marilyn Manson hat den Unfall gut überstanden

Heute gehe es Marilyn Manson wieder gut: „Es stört mich jetzt nicht. Es ist wie ein bionisches Bein und piept auch nicht bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen, was seltsam ist. Mein Bein ist jetzt echt Heavy Metal.“


Van Morrison: „Pseudowissenschaft“ diktiert Regeln für Corona-Konzerte!

Das Coronavirus hat die Entertainmentindustrie weltweit verändert, Konzerte sind derzeit nur sehr eingeschränkt und unter strengen Auflagen möglich, wenn überhaupt. Einem scheint das allerdings gar nicht zu passen: Van Morrison. Der Nordire prangert die „Pseudowissenschaft“ an, die angeblich dahinter stecke, und versucht, weitere Musiker für eine Kampagne zu mobilisieren, bei der sich für Live-Konzerte vor vollem Publikum eingesetzt wird. Auf seiner Website startete der 74-Jährige die sogenannte „Save Live Music“-Kampagne, wobei er anmerkt, dass Konzerte mit dem momentan vorgesehenen Mindestabstand wirtschaftlich nicht rentabel seien. Bisher nur wenige Verbündete „Ich rufe meine Sängerkollegen, Musiker, Writer, Produzenten, Veranstalter und andere in der…
Weiterlesen
Zur Startseite